Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa sieht Linke als drittstärkste Kraft.
clock-icon13.09.2017 - 09:08:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Linke legt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst zu: Im Wahltrend, den das Institut für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL erstellt, gewinnt sie im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt hinzu und wäre mit zehn Prozent drittstärkste Kraft

Bild: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Die Union aus CDU und CSU büßt einen Punkt ein auf 37 Prozent. Die SPD bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 23 Prozent. Die AfD hält ihre neun Prozent, FDP und Grüne verharren weiterhin bei jeweils acht Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen fünf Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent, zwei Punkte weniger als noch in der Woche zuvor.


Bei der Kanzlerpräferenz legen sowohl SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Angela Merkel (CDU) jeweils um einen Prozentpunkt zu. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich laut Umfrage 22 Prozent aller Wahlberechtigten für Schulz entscheiden und 48 Prozent für Merkel.


Bei den eigenen Anhängern klettert Schulz` Wert um sechs Punkte auf 74 Prozent, während Merkel bei den Unionsanhängern einen Punkt hinzugewinnt - allerdings auf 94 Prozent. Für den Wahltrend wurden vom 4. bis 8. September 2017 insgesamt 2.505 Bundesbürger befragt. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende, Sevim Da?delen, sieht die Wahlen in der Türkei vom Sonntag, den 24


Sebastian Kurz verteidigt die Politik des deutschen Innenministers Horst Seehofer Kanzler Sebastian Kurz äußerte sich im Interview mit der deutschen BILD-Zeitung umfassend zur Flüchtlingsdebatte in Europa


Klarer Sieg für Erdogan und andere Möglichkeiten - fünf Szenarien für die Wahlen in der Türkei Erstmals finden in der Türkei am Sonntag die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am selben Tag statt


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - "Wahlen in der Türkei - politischer Umbruch am Bosporus?" heißt es am Sonntag, 24


Früher waren Sie so schön stark? Dann bringt Sport die Kraft auch schnell zurück -denn Muskeln erinnern sich an frühere Leistung


Die Wahlen am Sonntag sind womöglich die wichtigsten in der Geschichte der modernen Türkei


Die Diskussionen kochten in den sozialen Netzwerken hoch - doch die Schweizer Matchwinner Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka standen auch nach dem 2:1 (0:1)-Sieg gegen Serbien bei der WM in Russland zu ihrem provokanten Doppeladler-Jubel "Die Leute haben es sehen können, das war aus der Emotion heraus", sagte Shaqiri: "Es geht hier nicht um Politik, sondern um Fußball " Xhaka meinte im ZDF: "Die Geste war für die Leute, die mich immer unterstützt haben, sie war nicht gegen den Gegner


In der Türkei herrscht Unruhe – laut der Regierung soll sich das nach den Wahlen wieder ändern


Entweder wird Erdogan nach den Wahlen allmächtig – oder die Türkei verwandelt sich in einen pluralistischeren Staat


Die Kanzlerin sollte aufhören, noch in diesem Jahr Warum Linke und Ökos keine Angst vor der Zeit nach Merkel haben müssen