Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gesine Schwan warnt: SPD-Basis nur mit großen Wurf zu überzeugen.
clock-icon12.01.2018 - 00:29:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD-Basis wird nach Einschätzung der Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission, Gesine Schwan, nur bei einem wirklichen Aufbruchssignal grünes Licht für eine neuerliche große Koalition geben

Bild: Gesine Schwan, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gesine Schwan, über dts Nachrichtenagentur

Der SPD-Parteitag am 21. Januar "wird sich nicht mit blumigen Reden zufriedengeben", sagte Schwan am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". "Man wird den Eindruck haben wollen, dass wirklich etwas Neues, nicht dieses Übliche und vor allem nicht das Symbiotische der vergangenen großen Koalition stattfindet", sagte die SPD-Politikerin.


"Nur dann ist eine Mehrheit zu bekommen." Die Ausgangsposition sei, dass 80 Prozent der Delegierten auf dem letzten SPD-Parteitag die große Koalition nicht ausschließen wollten. Diese Position könne sich aber nur durchsetzen, wenn sowohl in der Europa- als auch in der Gesundheitspolitik "einige Hürden genommen" würden.


Äußerst skeptisch äußerte sich der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne) zu den Sondierungen: "Wir werden wieder eine Koalition bekommen, die so vieles nicht falsch, aber nichts wirklich richtig macht." Die Kraft reiche offensichtlich nicht aus, um große Leitideen oder Projekte zu entwickeln.


Genau wie bei den Jamaika-Verhandlungen sei "die große Koalition in spe wieder nur bei den Spiegelstrichen", kritisierte Habeck, der sich Ende Januar um den Parteivorsitz der Grünen bewirbt. "Eine Idee, die die vier nächsten Jahre voranbringt, habe ich noch nicht einmal im Schattenriss gesehen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Streit über Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag


Der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, mehr Geld für öffentliche Investitionen bereitzustellen


Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet auch für die kommenden Jahre mit einer robusten Konjunkturentwicklung


News ReleaseGoldex Proben 17,5 g/t Au über 3,8 m bei Korokoro, Mali VANCOUVER, BC ? Goldex Resources Corporation (TSX VENTURE: GDX; Frankfurt: WKN-A2AEDT, Ticker: G6T2) (?Goldex? oder das ?Unternehmen?) freut sich, die Ergebnisse eines


OSRAM ist im 1 Quartal das 5 Quartal in Folge gewachsen Auf vergleichbarer Basis lag das Umsatzplus bei 5%


In der Konfusion um die Ankerzentren für Asylbewerber geht SPD-Chefin Nahles Innenminister Seehofer scharf an


Aus- und Weiterbildungen legen die Basis Arbeitgebern in der Gastro-Branche sind aber auch Authentizität und Sozialkompetenz wichtig


Klares Nein zu Massenlager für Flüchtlinge in Niedersachsen: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) geht auf Konfrontation zu Bundesinnenminister


Freiburgs designierter neuer Oberbürgermeister Martin Horn erklärt, warum er kein SPD-Mitglied ist – und träumt von einer überparteilichen Bewegung


Die SPD diskutiert über die Strafmaßnahmen gegen Russland