Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im August um 1,8 Prozent gestiegen.
clock-icon13.09.2017 - 08:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im August 2017 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Damit zog die Inflationsrate den dritten Monat in Folge leicht an, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im Vergleich zum Juli 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im August 2017 um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende August.


Ein wesentlicher Grund für den erneuten Anstieg der Inflationsrate im August 2017 war die Entwicklung der Energiepreise. Im August 2017 verteuerte sich Energie binnen Jahresfrist um 2,3 Prozent. Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Energie noch bei + 0,9 Prozent gelegen. Im August 2017 waren vor allem Mineralölprodukte (+ 5,2 Prozent, davon leichtes Heizöl: + 10,4 Prozent; Kraftstoffe: + 3,9 Prozent) und Strom (+ 2,0 Prozent) teurer als ein Jahr zuvor.


Hingegen verbilligte sich Gas um 2,9 Prozent. Die Preise für Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme gingen leicht zurück (? 0,2 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 3,0 Prozent. Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Nahrungsmittel gegenüber dem Vorjahresmonat bereits bei + 2,7 Prozent gelegen.


Damit liegt der Preisanstieg für Nahrungsmittel im August 2017 weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung, so die Statistiker. Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 2,0 Prozent. Unter den Waren verteuerten sich neben Nahrungsmitteln und den Energieprodukten unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 Prozent), Tabakwaren (+ 4,6 Prozent) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 2,7 Prozent) deutlich.


Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im August 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent und damit etwas weniger stark als die Preise für Waren. Bedeutsam für die Preiserhöhung der Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,7 Prozent gegenüber August 2016), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

ON Investment Group („ION“) und The Carlyle Group gaben die Rekapitalisierung von Dealogic bekannt, einem weltweiten Anbieter von Daten und Analytik für die Kapitalmärkte, bei der ION eine kontrollierenden Beteiligung an dem Unternehmen erwirbt und Carlyle sowie die Geschäftsleitung einen wesentlichen Eigentumsanteil behalten


Zu Beginn des laufenden Schuljahres 2017/2018 sind nach vorläufigen Daten in Deutschland 725 100 Kinder eingeschult worden: Das waren 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr


Berlin - - TV erreicht über 90 Prozent der Bevölkerung - Weltweite TV-Nutzung bei 3 Stunden pro Tag - Daten dokumentieren gesellschaftliche Relevanz Die Reichweite und Beliebtheit von Fernsehen ist weltweit ungebrochen: Im Tagesdurchschnitt erreicht Fernsehen rund 70 Prozent der jeweiligen


Österreich holt auf, aber nur sehr langsam: Die Lohnschere zwischen Frauen und Männern lag 2015 hierzulande bei 21,7 Prozent, wie die am Montag veröffentlichten Eurostat-Daten zeigen


Addivant, ein weltweit tätiger Anbieter von Phosphit-Antioxidantien für Kunststoffe, gab kürzlich bekannt, dass das Unternehmen die Produktionskapazität seines Hochleistungs-Antioxidationsmittels "Ultranox 626" in seinem Werk in Morgantown, WV, USA, um mehr als 40 Prozent erweitert hat


Selbst wenn Location Services deaktiviert waren – Unternehmen spricht von Versehen, Daten seien nie verwendet worden


Liebe Leser, der Gesundheitskonzern Fresenius hat einen Lauf: Anfang November verkündete das DAX-Unternehmen seine Zahlen zum dritten Quartal 2017 und konnte damit spürbar überzeugen Die Zahlen im Überblick So verbesserte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro, das EBITDA um 12 Prozent auf 1 481 Millionen Euro, das EBIT um 9 Prozent auf 1 129 Millionen Euro und das   Mehr lesen…Ein Beitrag von Marco Schnepf


Das angekratzte Image des Fahrdienstleisters Uber erhält eine weitere Schramme: Das Unternehmen räumt ein, dass Hacker Millionen Daten von Nutzern und Fahrern gestohlen haben - darunter etwa E-Mail-Adressen, Telefon- und Führerscheinnummern


Brüssel/Wien Österreich holt auf, aber nur sehr langsam: Die Lohnschere zwischen Frauen und Männern lag 2015 hierzulande bei 21,7 Prozent, wie die am Montag veröffentlichten Eurostat-Daten zeigen


Im Vorjahr waren 26,4 Prozent der Kinder in der EU von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht Laut Eurostat-Daten vom Montag, dem Tag der Kinderrechte, sind das über 24,8 Millionen Kinder im Alter bis zu 17 Jahren