Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merz liegt in Emnid-Umfrage vorn.
clock-icon18.11.2018 - 00:14:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Fast jeder dritte Deutsche (31 Prozent) würde derzeit Friedrich Merz zum CDU-Parteichef wählen, der sich damit im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt verbessert

Bild: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Das ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag von "Bild am Sonntag". Annegret Kramp-Karrenbauer liegt mit 30 Prozent knapp dahinter (Vorwoche: 32 Prozent). Für Jens Spahn sind nur zwölf Prozent der Befragten (Vorwoche: 9 Prozent). Bei den Unions-Anhängern sind 49 Prozent für Merz, 32 Prozent für Annegret Kramp-Karrenbauer und sieben Prozent für Jens Spahn.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die massive Ausweitung des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit immer neuen Kletterhallen sorgt unter privaten Investoren und nun auch in der Politik für Kritik


Was bei Unternehmen Greenwashing, sind in der Politik die "Anreize"


Vor dem Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz zeigt eine Umfrage, dass unter den Deutschen die Angst vor einem neuen Wettrüsten in Europa weit verbreitet ist


In der aktuellen \"Sonntagsfrage\" des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap gibt es bei der Union wenig Veränderung in der Wählergunst im Vergleich zur letzten Umfrage im Vormonat


Soviel Zwist unter Verbündeten war selten: Deutsche und Amerikaner liegen bei Iran-Politik, Verteidigungsausgaben und der Gas-Pipeline Nord Stream 2 über Kreuz


Die Iran-Politik, höhere Verteidigungsausgaben und die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 – die deutsche Bundeskanzlerin und der amerikanische Vizepräsident haben bei der Sicherheitskonferenz in München viel zu besprechen


Gesine Schwan spricht in Ahrensburg über die Auswirkungen der EU-Politik und darüber, wie Bürger aktiv Einfluss darauf nehmen können


Die Politik will Provision für den Verkauf einer Krankenversicherung beschränken


Iran an den Pranger gestellt, Konflikt um Syrien-Politik


Wie die Parteien vor der Gemeinderatswahl auf die gestiegene Zahl der Anzeigen reagieren wollen