Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merz liegt in Emnid-Umfrage vorn.
clock-icon18.11.2018 - 00:14:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Fast jeder dritte Deutsche (31 Prozent) würde derzeit Friedrich Merz zum CDU-Parteichef wählen, der sich damit im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt verbessert

Bild: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

Das ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag von "Bild am Sonntag". Annegret Kramp-Karrenbauer liegt mit 30 Prozent knapp dahinter (Vorwoche: 32 Prozent). Für Jens Spahn sind nur zwölf Prozent der Befragten (Vorwoche: 9 Prozent). Bei den Unions-Anhängern sind 49 Prozent für Merz, 32 Prozent für Annegret Kramp-Karrenbauer und sieben Prozent für Jens Spahn.


Das könnte Sie auch interessieren:

Laut eines Berichtes der \"Bild\"-Zeitung haben die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz (CDU) sich am vergangenen Donnerstag über ihre weitere Zusammenarbeit verständigt


In Brüssel sind am Sonntag mehrere tausend Menschen einem Aufruf rechtsradikaler Parteien zu Protesten gegen den UNO-Migrationspakt gefolgt


Kiel - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Kiel (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Friedrich Merz verlor das Rennen um den CDU-Vorsitz gegen Annegret Kramp-Karrenbauer


Bei der Wahl des CDU-Vorsitzes war er unterlegen Nun will die Partei-Spitze eine neue Rolle für Friedrich Merz finden


Eine neue Umfrage zeigt, wie Kramp-Karrenbauers Aussichten bei einer Kanzlerkandidatur wären


Niemand in der SPD-Parteispitze könnte einer Umfrage zufolge derzeit gegen die neue CDU-Chefin gewinnen


Laut der Umfrage, die Kitco News in der vergangenen Woche zur Entwicklung des Goldpreises durchgeführt hat, sind sich die Experten der Wall Street uneinig, wie sich der Goldkurs diese Woche bewegen


Die strikte Trennung von Sport und Politik, auf die sich die meisten der an der Formel-E beteiligten Grosssponsoren und Automobilhersteller zurückziehen, greift im Falle von Saudiarabien nicht– sie kommt gar einer gewissen Ignoranz gleich