Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Özil verteidigt Erdogan-Foto.
clock-icon22.07.2018 - 13:30:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sein umstrittenes Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan verteidigt

Bild: Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

"My job is a football player and not a politican", schrieb Özil in einer auf Englisch verfassten Stellungnahme, die er am Sonntag über seine Präsenzen bei Facebook und Twitter verbreitete. Wenn er sich nicht mit Erdogan getroffen hätte, wäre dies respektlos gegenüber den Wurzeln seiner Vorfahren gewesen.


Sein Herz schlage nun einmal sowohl für Deutschland als auch für die Türkei. Es sei ihm nicht wichtig gewesen, wer der türkische Präsident ist, sondern dass es der türkische Präsident sei. "I would have still taken the picture", schloss Özil den Text. Özil wurde 1988 in Gelsenkirchen geboren, sein Vater siedelte im Alter von zwei Jahren mit dessen Eltern aus der Türkei nach Deutschland über.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Einladung zum Foto- und Pressetermin: Wiedereröffnung der Polizeiwache Meckenheim mit Innenminister Herbert Reul


Drei Spiele, sieben Punkte, kein Gegentor: Roman Mählich hätte sich seinen Trainereinstand bei Fußball-Bundesligist Sturm Graz kaum besser vorstellen können


Fußball-Bundesligist WAC muss monatelang auf Marc Andre Schmerböck verzichten


Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich entsetzt über das Zugunglück in der Türkei geäußert, bei dem am Donnerstagmorgen mehrere Menschen ums Leben kamen


Der Deutsche Fußball-Bund hält nach Informationen der "Bild"-Zeitung an dem umstrittenen Begriff "Die Mannschaft" fest


Mehr als zwei Jahre nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei gehen die Behörden weiter gegen angebliche Staatsfeinde vor


Der türkische Präsident kündigt noch mehr Angriffe an Zudem will die Türkei in Nordsyrien einmarschieren


In der Türkei gibt es eine neue Flut an Fahndungsbefehlen gegen angebliche Staatsfeinde


Der Wirbel um die Rückkehr von Anthony Modeste zum 1 FC Köln wird nicht weniger Wie der Klub bei Twitter bekannt gab, wird der Franzose "bis auf weiteres" nicht am Training teilnehmen Modeste reist in die HeimatDer Grund dafür: Der 30-Jährige tritt aufgrund familiärer Angelegenheiten eine Reise in seine Heimat an "Es gibt Dinge, die wichtiger sind als Fußball", sagte FC-Trainer Markus Anfang: "Tony soll sich um seine Familie kümmern und bekommt von uns die Zeit, die er braucht "Erst


Nach der vergeigten Fußball-Weltmeisterschaft setzt der DFB zur Aufarbeitung an