Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Widerstand aus der Union gegen erstes Gesetz von Spahn.
clock-icon27.04.2018 - 01:01:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt mit seinem ersten Gesetz auf massiven Widerstand auch in den eigenen Reihen

Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

"Ich kann den Ärger der SPD über das Gesetz nachvollziehen", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unions-Bundestagsfraktion, Karin Maag (CDU), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Auch sie habe "großen Gesprächsbedarf" zu einem Teil von Spahns Plänen. Maag sagte, der Teil des Gesetzes, in dem es um den Abbau der Finanzreserven der Kassen geht, könne so nicht bleiben.


Eine Absenkung der Zusatzbeiträge für einzelne Kassen und deren Versicherte sei zwar wünschenswert. Dies dürfe aber "nicht zu Lasten der übrigen Versichertengemeinschaft und Krankenkassen gehen". Auch in der CSU ist man nach Informationen der Funke-Zeitungen verärgert über Spahn. Der Minister hatte angekündigt, die Krankenkassen dazu zu zwingen, ihre zum Teil üppigen Geldreserven abzubauen und die Beiträge zu senken.


Dieser Vorstoß war in der Koalition nicht abgesprochen gewesen. Die SPD will das Gesetz in diesem Punkt auch nicht mittragen. Andere Teile des Gesetzes dagegen sind unstrittig. Zusätzlichen Ärger hat sich Spahn dadurch eingehandelt, dass er den Gesetzentwurf zuerst Journalisten präsentierte und ihn erst dann an die Abgeordneten der Koalition verschickte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Beleidigung, Bedrohung und Widerstand


180821-6 Psychisch auffällige Person verstirbt nach Widerstand in Hamburg-Heimfeld


Offenburg - Widerstand nach Sachbeschädigung


Frankfurt - Klimakommissar Cañete will, dass die Union ihr CO2-Ziel für 2030 anhebt - von minus 40 auf minus 45 Prozent CO2 gegenüber dem Basisjahr 1990


Talentspäher Ernst Tanner wird überraschend neuer Sportdirektor bei Philadelphia Union


Die ständige Vertretung Russlands bei der Europäischen Union hat in einem Kommentar Befremden über die Erklärung der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, zum 10


Wir müssen mutiger diskutieren, gerne auch robuster Das fordert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Gastbeitrag für die taz


Die Algen in den Seen sind zwar zum Teil zahlreich, bisher aber unbedenklich, sagt das Landesamt für Gesundheit


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Seit 2007 gilt in Japan das Gesetz zur Gleichstellung von Mann und Frau