Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie: Stromsparerende Verbraucher zahlen drauf.
clock-icon12.01.2018 - 02:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Haushalte werden dafür bestraft, wenn sie stromsparend leben

Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Zu diesem Ergebnis kommt die Organisation Agora in ihrer neuen Studie zur Kostenentwicklung bei den Stromnetzen, berichtet die Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Agora-Chef Patrick Graichen sieht eine "problematische Umverteilung zulasten von Geringverbrauchern". Die sogenannten Netzkosten machen etwa ein Viertel des Strompreises aus, den Privathaushalte und die meisten Firmen an ihre Stromversorger zahlen.


Durchschnittlich 29 Cent kostet eine Kilowattstunde (kWh). Etwa 7,5 Cent davon stellen die Lieferanten in Rechnung, um die Stromnetze, Überlandleitungen und Kabel zu finanzieren. Durch die Auswertung der Preisstrukturen von zehn Netzbetreibern hat Agora nun errechnet, dass "die Grundpreise durchschnittlich von 47 Euro 2017 auf 53 Euro in 2018 steigen", so Graichen.


Der Grundpreis wird jedem Verbraucher in Rechnung gestellt, egal, wie viel er verbraucht. Im Vergleich dazu stagnieren die Arbeitspreise oder sie sinken. Die Fixkosten für Stromverbraucher bei den Netzentgelten nehmen also relativ zu, die verbrauchsabhängigen Kosten fallen weniger ins Gewicht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - Nach einer anfangs verhaltenen Reaktion auf die guten chinesischen BIP-Daten legten die Metallpreise gestern Nachmittag vor Eröffnung des Handels in den USA deutlicher zu, so die Analysten der Commerzbank


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Folgende aktuelle News bieten wir Ihnen an: - Eröffnung beim Partnerland Bulgarien - Glanzvolle Eröffnungsfeier am Vorabend - Müller bei Flaschentoaster und Bildungspralinen - Premiere: Rassiger Polosport auf der Grüne Woche -


Gartenhüttenbrände geklärt - Täter in Haft (Foto in my news aktuell)


München - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Ablösung eines Dispokredits senkt Kreditkosten um über 300 Euro Bei einer Umschuldung lösen Verbraucher einen bestehenden Ratenkredit mit hohem Zinssatz durch einen neuen günstigeren Ratenkredit ab


Eine Studie der Universität Princeton belegt: Handschrift führt zu Lernvorteil


Das Leben wir teurer Doch die offiziellen Daten widersprechen diesem Eindruck


User sollen gefragt werden, ob sie einer Quelle vertrauen – "Fake News" sollen eingedämmt werden


Im Kampf gegen Fake-News will Facebook künftig Nutzer befragen


Weltweit bevorzugt jeder zweite Verbraucher Lebensmittel, die wenig Zucker enthalten und gentechnikfrei sind


Welche Medien sind glaubwürdig, welche nicht? Im Kampf gegen Fake News will sich Facebook diese Frage von seinen Nutzern beantworten lassen - und nimmt sich so aus der Schusslinie