Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BDI fürchtet harten Brexit.
clock-icon17.11.2018 - 11:21:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Industriepräsident Dieter Kempf hat vor gravierenden Folgen für Unternehmen in ganz Europa gewarnt, sollte Großbritannien ungeordnet aus der EU austreten

Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur

"Ein harter Brexit wäre desaströs. Er brächte in Europa Zehntausende von Unternehmen und Hunderttausende von Arbeitnehmern auf beiden Seiten des Ärmelkanals in größte Schwierigkeiten", sagte Kempf den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Insbesondere die Branchen Fahrzeug- und Flugzeugbau, Chemie und Pharma, Maschinenbau und Elektroindustrie wären stark betroffen, aber auch viele Dienstleistungen, von Banken bis Tourismus." Kempf rief die deutschen Unternehmen dazu auf, sich auf ein ungeordnetes Ausscheiden Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.


Zugleich appellierte Kempf an die britische Regierungschefin Theresa May, jetzt Kurs zu halten, auch wenn die Ratifizierung des Austrittsabkommens sehr unsicher sei. Die Abgeordneten im britischen Parlament müssten sich ihrer großen Verantwortung bewusst sein. "Neuverhandlungen sind kein Ausweg", so Kempf.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Tactile, ein Unternehmen aus dem Markt "Gesundheitsausrüstung", notiert aktuell (Stand 02:19 Uhr) mit 70,66 USD deutlich im Plus (+1 76 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GM Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir Tactile einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Was bei Unternehmen Greenwashing, sind in der Politik die "Anreize"


  Jens Bernecker und Raimund Brichta diskutieren über Wirtschaft und Börse


München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Auch nach dem Brexit darf sich die Sicherheitslage weder in Europa noch in Großbritannien verschlechtern


Nach fast drei Jahrzehnten des Managerdasein macht sich Natalie Gerits mit dem Unternehmen "NGF rocks" selbstständig


In wenigen Wochen verlässt Großbritannien die EU Nicht nur die Bürger bereiten sich auf den Wandel vor, auch die Industrie reagiert entsprechend und schwenkt auf heimische Produkte um


In vielen internationalen Angelegenheiten sorgt der Brexit für Chaos


Die EU verliert mit Großbritannien eine Führungsmacht und kann das kaum kompensieren


Urs Hofmann besuchte die Erowa AG Das Unternehmen, das heute 550 Personen Arbeit gibt, wurde von Hans Hediger gegründet


Osram beteiligt sich an Berliner Unternehmen – und stärkt damit das Geschäft mit digitalen Lösungen: Wie der Lichtkonzern kürzlich bekannt gab, konnte man eine Minderheitsbeteiligung am Start-up Beaconinside erwerben