Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BDI fürchtet harten Brexit.
clock-icon17.11.2018 - 11:21:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Industriepräsident Dieter Kempf hat vor gravierenden Folgen für Unternehmen in ganz Europa gewarnt, sollte Großbritannien ungeordnet aus der EU austreten

Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur

"Ein harter Brexit wäre desaströs. Er brächte in Europa Zehntausende von Unternehmen und Hunderttausende von Arbeitnehmern auf beiden Seiten des Ärmelkanals in größte Schwierigkeiten", sagte Kempf den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Insbesondere die Branchen Fahrzeug- und Flugzeugbau, Chemie und Pharma, Maschinenbau und Elektroindustrie wären stark betroffen, aber auch viele Dienstleistungen, von Banken bis Tourismus." Kempf rief die deutschen Unternehmen dazu auf, sich auf ein ungeordnetes Ausscheiden Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.


Zugleich appellierte Kempf an die britische Regierungschefin Theresa May, jetzt Kurs zu halten, auch wenn die Ratifizierung des Austrittsabkommens sehr unsicher sei. Die Abgeordneten im britischen Parlament müssten sich ihrer großen Verantwortung bewusst sein. "Neuverhandlungen sind kein Ausweg", so Kempf.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Verbraucher neigen dazu, einem Unternehmen komplett den Rücken zu kehren, wenn Datenschutzverletzungen stattfanden


Berlin - - Querverweis: Die vollständige Studie liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www presseportal de/dokumente abrufbar - Geschäftserwartungen des Mittelstands sinken auf unterdurchschnittliches Niveau - Bilanzqualität und Eigenkapitalausstattung bei Unternehmen aber weiterhin hoch - externe Faktoren wie


Paris - Im vierten Jahr in Folge ist VivaTech Ausrichter der Open Innovation Challenges zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen, wobei gleichzeitig auch die Geschäftsmöglichkeiten in globalen Technologien gefördert werden sollen


Premier Health unterzeichnet eine verbindliche Absichtserklärung zur Übernahme von Cloud Practice Inc , einem nationalen Unternehmen für medizinische Softwareanwendungen -          Cloud Practice


Das britische Parlament ist tief zerstritten angesichts des Brexit-Deals


Nach den geplatzten Gesprächen über eine Vertriebsfusion in Großbritannien kürzt der Energiekonzern Innogy seine Jahresziele


Erfolgreiche Unternehmen brauchen eine funktionierende Streitkultur, die Teil der Leitkultur ist Denn eine konstruktive Kommunikation führt zu besseren Ergebnissen des gesamten Teams Der Beitrag Wie Sie eine gute Streitkultur entwickeln erschien zuerst auf ingenieur de - Jobbörse und Nachrichtenportal für Ingenieure


Abseits der etablierten Unternehmen und klassischen Sektoren lassen sich einige Aktien mit Potenzial 2019 erkennen


Zur Erleichterung vieler Investoren gibt es bei der Spekulationssteuer 2019 keine Neuerungen zu beklagen In der Spitze beläuft sich die Steuer nach wie vor auf 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag Besteuert werden müssen sowohl die erzielten Kursgewinne, als auch die von den Unternehmen ausgeschütteten Dividenden Service der Broker Bei der Mehrzahl der Broker im Internet ist es für Anleger nicht notwendig, sich selbst mit dem Thema   Jetzt HIER klicken und mehr lesen! Ein Beitrag


Angesichts der in Schwung kommenden Produktion von Elektrofahrzeugen könnten Kobalt Aktien 2019 stark an Schwung gewinnen Für die Produktion des alternativen Antriebs ist der Rohstoff Kobalt von besonders großer Bedeutung Aktuellen Schätzungen zufolge könnten bereits im Jahr 2030 erstmals 30 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert werden Kobalt Aktien 2019: Die First Cobalt Aktie Das kanadische Unternehmen First Cobalt zählt bereits seit Jahren zu den wichtigsten Vertretern der   Jetzt