Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verschärfte Mietpreisbremse soll noch dieses Jahr kommen.
clock-icon21.04.2018 - 05:02:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Justizministerin Katarina Barley hat rasche Korrekturen an der Mietpreisbremse zugesagt

Bild: Bild: "Gegen Miete"-Graffiti an einer Hauswand in Berlin-Neukölln, über dts Nachrichtenagentur

"Wir wollen die Mietpreisbremse deutlich schärfer stellen. Das neue Gesetz soll noch in diesem Jahr in Kraft treten", sagte sie SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Wir werden es den Mietern ermöglichen, durch die Auskunftspflicht für Vermieter die Vormiete zu erfahren.


So bekommen sie endlich ein Instrument an die Hand, um bei den schwarzen Schafen unter den Vermietern Einspruch einzulegen." Außerdem werde sichergestellt, dass Modernisierungen nicht mehr so stark auf die Mietpreise durchschlagen, so die Ministerin. "Wer modernisiert, um Mieter loszuwerden, darf damit nicht ungeschoren davon kommen und muss auch entsprechend belangt werden können." Barley trat zugleich Bedenken beim Koalitionspartner Union entgegen, die geplante Musterfeststellungsklage könnte sich auswirken wie Sammelklagen in den USA.


"Diese Befürchtungen sind wirklich unbegründet. Wir haben hier klare Leitplanken eingezogen, die eine Klageindustrie verhindern", sagte sie. Die Ministerin rief die Union dazu auf, ihren Widerstand gegen den Gesetzentwurf zur Musterfeststellungsklage aufzugeben. "Die Zeit drängt - gerade mit Blick auf den VW-Diesel-Skandal.


Die Ansprüche verjähren", sagte sie. "Die Musterfeststellungsklage soll spätestens zum 1. November in Kraft treten. Die Geschädigten dürfen am Ende nicht die Dummen sein." Das Konzept sehe vor, dass nicht einzelne Bürger klagen müssten, sondern ein klagebefugter Verband. "Das können die Verbraucherzentralen sein oder bei Mietfragen auch der Mieterbund", sagte Barley.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den Bundesministerien und den untergeordneten Bundesbehörden sind im vergangenen Jahr 15 690 Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag tätig gewesen


Die Zuwanderung von Hochqualifizierten von außerhalb Europas gewinnt für die deutsche Wirtschaft an Bedeutung: Immer mehr Hochqualifizierte aus Drittstaaten erhalten eine Aufenthaltserlaubnis im Rahmen der Blauen Karte EU, berichtet die \"Welt\" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF)


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihrer Partei im Jahr 2016 offenbar ungewöhnlich viel Geld gespendet


In Deutschland haben im letzten Jahr Unternehmen, die ihre Bilanzen nicht offenlegen wollen, Ordnungsgelder in Höhe von 82,2 Millionen Euro gezahlt


Im vergangenen Jahr hat Brenntag den Umsatz im Wesentlichen akquisitionsbedingt um 11,9% gesteigert


Düsseldorf Rund 650 000 haben nach Veranstalter-Angaben im letzten Jahr den Japantag in Düsseldorf besucht


In Stuttgart könnten im nächsten Jahr die umstrittenen Verbote für Dieselfahrzeuge kommen


In diesem Jahr gibt es nur einen neuen „Tatort“ mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers aus Münster


Der Kaktusverein Solothurn organisiert zum 70-Jahr-Jubiläum eine Ausstellung im Wyss GartenHaus, Zuchwil


Der Alt-Regierungsrat Peter Gomm hielt in diesem Jahr die Turmrede an der Oltner Kabarett-Tage