Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Arbeitsminister Laumann will Arbeitszeitgesetz ändern.
clock-icon17.07.2017 - 07:11:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Liberalisierung des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen: Die neue Regierungskoalition von CDU und FDP in NRW will über eine Bundesratsinitiative das Arbeitszeitgesetz ändern, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe)

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

Im Gespräch ist unter anderem, die Mindestruhepause zwischen zwei Arbeitstagen von derzeit elf Stunden aufzuweichen. "Wenn eine junge Mutter morgens im Homeoffice arbeiten will, bevor das Kind aufwacht und dann abends wieder, wenn das Kind erneut schläft, darf sie das nicht", sagte Laumann der Zeitung.


Die angestrebte Flexibilisierung stehe aber "ganz klar unter den Vorbehalt des Gesundheitsschutzes und der Zustimmung der Gewerkschaften", so der Minister. Unternehmen, die in keiner Tarifbindung seien und deshalb keine gewerkschaftliche Zustimmung einholen könnten, hätten auch keine Möglichkeit von der angestrebten Flexibilisierung zu profitieren.


Trotzdem stoßen Laumanns Pläne im Gewerkschaftslager auf Widerstand: "Mit der Initiative setzt Schwarz-Gelb die Gesundheit der Beschäftigten aufs Spiel", sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, der Zeitung. "Die Obergrenze der täglichen Arbeitszeit von acht Stunden ist keine Willkür, sondern arbeitsmedizinisch begründet.


Das könnte Sie auch interessieren:

George Soros und seine Ideen sind zum Streitthema in der österreichischen Politik geworden


IW-Direktor Michael Hüther kritisiert die im internationalen Vergleich hohe finanzielle Belastung von Arbeitnehmern: \"Die hohe Abgabenlast deutscher Arbeitnehmer im internationalen Vergleich zeigt, dass es hier dringenden Handlungsbedarf auf Seiten der Politik gibt\", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben)


LKA-NRW: Zwei Geldautomatensprenger festgenommen - Erfolgreiche Arbeit Deutsch-Niederländischer Ermittlungsbehörden


BPOL NRW: Mit Spannung und Action der Girls- und Boys-Day bei der Bundespolizeiinspektion Aachen


Kreis Birkenfeld Die scharfe Kritik des früheren saarländischen Umweltstaatssekretärs Klaus Borger vor allem an den großflächigen Kahlschlägen, aber auch am Wildmanagement im Nationalpark Hunsrück-Hochwald (die NZ berichtete) hat vor drei Wochen für Aufregung in Politik und Verwaltungen gesorgt, schließlich ist Borger ausgewiesener Forstexperte– und Grünen-Politiker


Am Donnerstag lädt der Arbeitsminister Schneider-Ammann erneut zur Nationalen Konferenz über die Lage der Älteren


Die EZB hält an ihrer ultraexpansiven Politik sowie der grossen Vorsicht bei der kleinsten Änderung der bisherigen Strategie fest


Politik und Sender streiten weiter ums Geld Nachdem ARD und ZDF im Herbst Sparpläne vorstellten, sagt die Politik: Das reicht noch lange nicht In der Debatte um die finanzielle Ausstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland sind die Fronten zwischen der Politik und den Sendern verhärtet


Das bayerische „Psychiatriegesetz“ zeigt vor allem, dass die Politik es beim sogenannten Humankapital mit der oft beschworenen Nachhaltigkeit nicht so genau nimmt Eingangs kurz zu meinem Interesse am Thema: Ich komme von der Friedens- und Ökologie-Bewegung, und für die spielt seit der Umweltkonferenz von Rio 1992 der Begriff „Nachhaltigkeit“ eine große Rolle


NRW testet Kameras in Streifenwagen, um Autofahrer, die im Stau keine Rettungsgasse bilden, zu überführen