Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Arbeitsminister Laumann will Arbeitszeitgesetz ändern.
clock-icon17.07.2017 - 07:11:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Liberalisierung des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen: Die neue Regierungskoalition von CDU und FDP in NRW will über eine Bundesratsinitiative das Arbeitszeitgesetz ändern, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe)

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

Im Gespräch ist unter anderem, die Mindestruhepause zwischen zwei Arbeitstagen von derzeit elf Stunden aufzuweichen. "Wenn eine junge Mutter morgens im Homeoffice arbeiten will, bevor das Kind aufwacht und dann abends wieder, wenn das Kind erneut schläft, darf sie das nicht", sagte Laumann der Zeitung.


Die angestrebte Flexibilisierung stehe aber "ganz klar unter den Vorbehalt des Gesundheitsschutzes und der Zustimmung der Gewerkschaften", so der Minister. Unternehmen, die in keiner Tarifbindung seien und deshalb keine gewerkschaftliche Zustimmung einholen könnten, hätten auch keine Möglichkeit von der angestrebten Flexibilisierung zu profitieren.


Trotzdem stoßen Laumanns Pläne im Gewerkschaftslager auf Widerstand: "Mit der Initiative setzt Schwarz-Gelb die Gesundheit der Beschäftigten aufs Spiel", sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, der Zeitung. "Die Obergrenze der täglichen Arbeitszeit von acht Stunden ist keine Willkür, sondern arbeitsmedizinisch begründet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat angesichts des Asylstreits in der Union Kontrollen an den Grenzen der Nachbarländer von Nordrhein-Westfalen kategorisch ausgeschlossen


Köln - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte die Pfiffe der Zuschauer gegen die türkischstämmigen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan kritisiert


Köln - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist erleichtert darüber, dass sich der Anfangsverdacht eines "Hacker-Angriffs" auf die frühere NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) nicht bestätigt hat


Sebastian Kurz verteidigt die Politik des deutschen Innenministers Horst Seehofer Kanzler Sebastian Kurz äußerte sich im Interview mit der deutschen BILD-Zeitung umfassend zur Flüchtlingsdebatte in Europa


Die Diskussionen kochten in den sozialen Netzwerken hoch - doch die Schweizer Matchwinner Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka standen auch nach dem 2:1 (0:1)-Sieg gegen Serbien bei der WM in Russland zu ihrem provokanten Doppeladler-Jubel "Die Leute haben es sehen können, das war aus der Emotion heraus", sagte Shaqiri: "Es geht hier nicht um Politik, sondern um Fußball " Xhaka meinte im ZDF: "Die Geste war für die Leute, die mich immer unterstützt haben, sie war nicht gegen den Gegner


Die Politik macht sich Sorgen, weil die Beendigung des Atomzeitalters immer teurer wird


Der CSU-Innenminister will im Asylstreit nicht nachgeben, aus NRW erhält die Kanzlerin dagegen Unterstützung


Das „Impulse-Festival“ NRW wagt sich mit seinem neuen Leiter Haiko Pfost weit vor


Im Unionstreit erteilt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet dem sogenannten "Masterplan" von Horst Seehofer eine Absage


Die 1 Herrenmannschaft des TSVE 1890 Bielefeld startete in Mönchengladbach beim Teamsprint in der NRW-Liga