Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Kommission unzufrieden mit Reformtempo in Montenegro.
clock-icon16.04.2018 - 00:01:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Obwohl die Beitrittsverhandlungen mit dem Westbalkanland Montenegro bereits seit 2012 laufen, ist die Europäische Kommission unzufrieden mit dem Reformtempo im Land

Bild: EU-Kommission in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Kommission in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

"Das gesamte Rechtssystem, und dabei vor allem die Justiz, muss jetzt bessere Ergebnisse erzielen", heißt es laut eines Berichts der "Welt" (Online-Ausgabe) in dem Länderbericht über die Beitrittsreife Montenegros, den die EU-Kommission zusammen mit anderen Berichten über die EU-Kandidatenländer am Dienstag vorlegen will.


Es sei jetzt wichtig, "die Meinungs- und Medienfreiheit zu stärken und die Bilanz bei der Bekämpfung von Korruption, organisiertem Verbrechen, Geldwäsche und Menschenschmuggel" zu verbessern. "In vielen Bereichen ist Korruption vorherrschend und sie bleibt ein Grund zur Sorge." Außerdem mahnt Brüssel eine Reform des Wahlrechts an: "Eine umfassende Reform des Wahlrechts sollte überlegt werden." In dem Bericht heißt es weiter: "Gute Fortschritte wurden gemacht bei der Gesetzgebung über die leistungsbezogene Auswahl von Personen für den öffentlichen Dienst.


Sie muss jetzt umgesetzt werden." Fortschritte wurden aus Sicht der EU-Kommission auch erzielt bei der Stärkung "makroökonomischer und fiskalischer Stabilität durch die Umsetzung einer mittelfristigen Fiskalstrategie". Hintergrund: In der sogenannten Westbalkan-Strategie vom Februar dieses Jahres hatte die EU-Kommission Montenegro bei entsprechenden Fortschritten einen EU-Beitritt im Jahr 2025 in Aussicht gestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Da ist sie, die "Kaskade", die seit Jahren die Szenarien europäischer Migrationspolitik beherrscht: Deutschland droht mit Zurückweisungen, darauf bereitet Österreich verschärfte Kontrollen am Brenner vor, woraufhin Italien einen der letzten gemeinsamen EU-Aktivposten, die Marinemission "Sophia", ausbremst


                   Trump-Aussagen zur Fed und zu neuen Zöllen belasten                                     - Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - US-Präsident Donald Trump hat seine Entschlossenheit zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit mit China noch einmal bekräftigt


Bis spätestens Dezember müsse es eine Einigung mit Großbritannien geben, erklärte EU-Brexit-Chefverhandler Barnier


Bad Marienberg - EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verklagt den Google-Konzern auf die Rekordsumme von 4,34 Milliarden Euro wegen Wettbewerbsverzerrung, so FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer in einer aktuellen Pressemitteilung


Bei den EU-Wahlen 2019 werden Rechtspopulisten gemeinsam antreten


Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires


Seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 gehen EU-Kriegsschiffe nicht nur gegen Schleuser vor, sondern haben auch mehr als 49 000 Menschen aus Seenot gerettet


Die EU-Marine-Mission "Sophia" kann vorerst bis Ende August fortgeführt werden


Die EU-Mission im Mittelmeer, "Sophia", wird vorerst eingestellt, weil Italien sich weigert, gerettete Flüchtlinge aufzunehmen


Der Umgang mit Migranten ist ein Reizthema unter den EU-Staaten