Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Haseloff: Ost-West-Unterschiede auch noch in 100 Jahren spürbar.
clock-icon24.05.2018 - 19:12:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht Deutschland weiterhin als ein in vielen Bereichen juristisch geteiltes Land

Bild: Reiner Haseloff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Reiner Haseloff, über dts Nachrichtenagentur

Die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland würden auch noch in 100 Jahren spürbar sein, sagte der CDU-Politiker bei einer Diskussionsveranstaltung der "Zeit"-Stiftung, der "Zeit im Osten" und der Universität Leipzig. Die Wirtschaftsleistung zwischen Bayern und Norddeutschland unterscheide sich um zehn Prozent, das Verhältnis zwischen dem Westen und dem Osten des Landes hingegen sei zwei zu eins.


Dieses Missverhältnis werde "sich nicht von allein ändern", dabei seien gleiche Lebensbedingungen ein Verfassungsgebot. Daneben gebe es auch Mentalitätsunterschiede, die durch die unterschiedliche Sozialisation in der DDR und in der Bundesrepublik bedingt seien, sagte der Ministerpräsident. So sei es in der DDR schwer möglich gewesen, reich zu werden, sodass andere Werte eine größere Bedeutung gehabt hätten.


Daran könnten sich auch die Westdeutschen ein Vorbild nehmen, so Haseloff: "Es wäre gut für die Westdeutschen, wenn sie nicht so bleiben würden, wie sie sind". Karola Wille, Intendantin des MDR, ergänzte: "Wir brauchen eine neue Wertschätzung der Lebensleistung Ostdeutscher." Martin Machowecz, Büroleiter der "Zeit im Osten", sieht "ein neues ostdeutsches Selbstbewusstsein", obwohl Ostdeutsche in Führungspositionen weiterhin deutlich unterrepräsentiert seien.


Lars Vogel, Politikwissenschaftler an der Universität Leipzig, sprach sich für eine Ost-Quote aus. Sie könne "eine Maßnahme unter vielen sein, das Ungleichgewicht zu verringern". Die Teilnehmer der Diskussionsveranstaltung waren sich in der Diagnose einig, dass sich Eliten immer aus sich selbst rekrutierten, Westdeutsche also eher Westdeutsche befördern würden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Auslaufen des dritten Hilfspakets an Griechenland an diesem Montag warnt das Freiburger Centrum für Europäische Politik (cep) vor zu viel Optimismus


Der Unions-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg (CDU) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im Renten-Streit \"unseriöse und unsolide\" Politik vorgeworfen


Sucheinsatz im Bodensee - 88662 Überlingen/Bodenseekreis, Seebad Überlingen-West


Berlin - Auftrag der von Sahra Wagenknecht initiierten Sammlungsbewegung ist es, das Primat der Politik zurückzuerobern


In 85 Jahren hat sich Murimoos werken und wohnen immer wieder gewandelt


Der Quadratmeter Wohnfläche kostet heute in der Stadt Zürich doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren


Angreifer Artur Sobiech (Foto) kehrt dem deutschen Fußball nach sieben Jahren in Diensten von Hannover 96 und Darmstadt 98 den Rücken zu und wechselt in seine polnische Heimat zu Lechia


Das Landgericht Freiburg hat diese Woche das Urteil im „Fall Staufen“ verkündet und die beiden Angeklagten  wegen Vergewaltigung, schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und anderem zu Freiheitsstrafen von zwölf Jahren und sechs Monaten und zwölf Jahren verurteilt; gegen einen Angeklagten wurde (anschließende)  Sicherungsverwahrung angeordnet


Die Golf-Szene trauert um Jarrod Lyle Der australische Profi ist im Alter von nur 36 Jahren verstorben


Nicole Philipp und Christiane Koch leiten die neue Großtagespflege „Die kleinen Entdecker“ in Nordgoltern mit acht Plätzen für Kinder im Alter bis zu drei Jahren