Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Haseloff: Ost-West-Unterschiede auch noch in 100 Jahren spürbar.
clock-icon24.05.2018 - 19:12:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht Deutschland weiterhin als ein in vielen Bereichen juristisch geteiltes Land

Bild: Reiner Haseloff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Reiner Haseloff, über dts Nachrichtenagentur

Die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland würden auch noch in 100 Jahren spürbar sein, sagte der CDU-Politiker bei einer Diskussionsveranstaltung der "Zeit"-Stiftung, der "Zeit im Osten" und der Universität Leipzig. Die Wirtschaftsleistung zwischen Bayern und Norddeutschland unterscheide sich um zehn Prozent, das Verhältnis zwischen dem Westen und dem Osten des Landes hingegen sei zwei zu eins.


Dieses Missverhältnis werde "sich nicht von allein ändern", dabei seien gleiche Lebensbedingungen ein Verfassungsgebot. Daneben gebe es auch Mentalitätsunterschiede, die durch die unterschiedliche Sozialisation in der DDR und in der Bundesrepublik bedingt seien, sagte der Ministerpräsident. So sei es in der DDR schwer möglich gewesen, reich zu werden, sodass andere Werte eine größere Bedeutung gehabt hätten.


Daran könnten sich auch die Westdeutschen ein Vorbild nehmen, so Haseloff: "Es wäre gut für die Westdeutschen, wenn sie nicht so bleiben würden, wie sie sind". Karola Wille, Intendantin des MDR, ergänzte: "Wir brauchen eine neue Wertschätzung der Lebensleistung Ostdeutscher." Martin Machowecz, Büroleiter der "Zeit im Osten", sieht "ein neues ostdeutsches Selbstbewusstsein", obwohl Ostdeutsche in Führungspositionen weiterhin deutlich unterrepräsentiert seien.


Lars Vogel, Politikwissenschaftler an der Universität Leipzig, sprach sich für eine Ost-Quote aus. Sie könne "eine Maßnahme unter vielen sein, das Ungleichgewicht zu verringern". Die Teilnehmer der Diskussionsveranstaltung waren sich in der Diagnose einig, dass sich Eliten immer aus sich selbst rekrutierten, Westdeutsche also eher Westdeutsche befördern würden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

54 Prozent der Deutschen sind der Meinung, die Sozialdemokraten würden in der deutschen Politik noch gebraucht, 36 Prozent der Deutschen können auf die SPD gut verzichten


Nationalrat und Bundesrat gedenken morgen, Sonntag, in einer Festsitzung des Zusammentretens der "Provisorischen Nationalversammlung" vor genau 100 Jahren im Landtagssaal im Palais Niederösterreich


In den letzten drei Jahren ist der Aktienkurs von NVIDIA (WKN:918422) um mehr als 870 % gestiegen, was zum Teil auf die zahlreichen Wachstumschancen des Unternehmens beim Verkauf seiner Grafikprozessoren auf dem Markt für künstliche Intelligenz (KI) zurückzuführen ist Die KI bietet dem Unternehmen insbesondere viel Aufwärtspotenzial, nicht nur, weil sich der Markt für künstliche Intelligenz


Osnabrück - Zunehmende Gewalt in der Gesellschaft: Seehofer warnt vor Schwarzmalerei Innenminister: "Wegen einer Straftat bricht nicht die Gesellschaft zusammen" - "Deutschland war, ist und bleibt eines der sichersten Länder der Welt" Osnabrück


Wim Kok ist im Alter von 80 Jahren gestorben Der Politiker stand von 1994 bis 2002 an der Spitze der niederländischen Regierung


Vor 100 Jahren hat der Rat der Volkskommissare der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) das Dekret „Über die deutschen Kolonien an der Wolga“ verabschiedet


Chinas Gesellschaft altert und schrumpft Die Regierung will deshalb die Geburtenbegrenzung aufheben


Der spanische Meister FC Barcelona will in den nächsten Jahren 360 Millionen Euro in das Estadio Camp Nou investieren


Hamm - Seit 15 Jahren lebt Dr Rainer Löb mit seiner Familie in Hamm – und das, obwohl sie vorher von Leipzig sehr angetan waren


    Derzeit wird ja unendlich viel über Sicherheit geschwafelt, wie man den Menschen die Angst vor was auch immer und vor fehlenden Grenzen nehmen kann, und ich habe da jetzt tatsächlich einmal ein paar Fragen an unsere Sicherheitsbehörden, die Politik, den Innenminister, die Geheimdienste, Polizeien und Gerichte