Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD-Chef Schulz bekräftigt Nein zur Großen Koalition.
clock-icon19.11.2017 - 00:11:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Chef Martin Schulz hat sein Nein zu einer Neuauflage der Großen Koalition für den Fall eines Scheiterns der Jamaika-Sondierungen bekräftigt

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

Schulz sagte der "Bild am Sonntag": "Ich gehe nach wie vor davon aus, dass sich die Schwampel-Sondierer auf eine Koalition des kleinsten gemeinsamen Nenners verständigen werden. Wenn nicht, gäbe es keine große Koalition, sondern Neuwahlen. Die Verantwortung dafür läge bei allen Verhandlern, aber natürlich besonders bei der Kanzlerin." 49 Prozent der Deutschen wollen allerdings, dass die SPD für eine Große Koalition zur Verfügung steht, wenn die Jamaika-Verhandlungen scheitern.


Das ergab eine Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag". 47 Prozent wollen das nicht (weiß nicht/ keine Angabe: 4 Prozent). 47 Prozent der Deutschen sind angesichts stockender Jamaika-Verhandlungen für sofortige Neuwahlen. 50 Prozent sind dagegen (weiß nicht/ keine Angaben: 3 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt unterstützt Parteichef Horst Seehofer, sollte dieser Ambitionen auf einen Kabinettsposten in einer neuen Großen Koalition haben


Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet sieht gute Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von CDU/CSU und SPD in einer Großen Koalition


Straubing - Die SPD kann die Entscheidung nicht mehr länger aufschieben, sondern muss Farbe bekennen, am besten schon heute: Ja zur Koalition mit der Union oder Nein - mit der Konsequenz, dass es im Frühjahr Neuwahlen gibt? Ein Sowohl-als-auch


Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat vor einer Minderheitsregierung, Tolerierung oder einer Kooperation ohne feste Koalition im Bundestag gewarnt


Martin Schulz hat ein großes Problem Der Bundespräsident und die Union dringen auf Verhandlungen über ein Regierungsbündnis, doch eine Große Koalition lässt sich den Genossen kaum verkaufen


PolitikIm kleinen Kreis haben die Parteichefs Merkel, Schulz und Seehofer 80 Tage nach der Bundestagswahl die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition ausgelotet


Die Union hat sich nun für Sondierungsgespräche über eine mögliche Neuauflage einer Großen Koalition ausgesprochen, die SPD zaudert noch und will erst in ihren Gremien darüber beraten


Der frühere SPD-Grande Rudolf Dreßler hat die schwankende Haltung der SPD in der Debatte um eine Fortführung der Großen Koalition kritisiert


In der großen Politik ist es aktuell etwas in Mode gekommen, dass Staatsmänner nicht mehr so sehr auf das große Ganze schauen, sondern zunächst einmal nur die eigene Sache vorrangig behandeln


Im kleinen Kreis haben die Parteichefs Merkel, Schulz und Seehofer die Chancen für die große Koalition ausgelotet