Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Studie: Energiekunden in Grundversorgung zahlen kräftig drauf.
clock-icon11.01.2019 - 18:01:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Verbraucher in der sogenannten Grundversorgung zahlen jährlich rund 1,15 Milliarden Euro mehr für ihre Energie als Verbraucher, die den Tarif gewechselt haben

Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Das ergibt eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), die die Grundversorgungstarife mit den mittleren Preisen anderer Anbieter verglichen hat und über die der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Ein Grundversorger ist gesetzlich verpflichtet, all jene Verbraucher mit Strom und Gas zu versorgen, die nicht selbst zu einem anderen Energielieferanten wechseln.


Manche tun dies aus Trägheit nicht, andere werden wegen schlechter Bonität von keinem neuen Anbieter übernommen. Die Grundversorgung deckte 2016 rund 31 Prozent des Stromverbrauchs und 22 Prozent des Gasverbrauchs der privaten Haushalte ab, Lieferanten sind meist große Energiekonzerne wie RWE und Eon.


Die Grundversorger können ihre Preise weitgehend frei gestalten und streichen laut Verbraucherschützern hohe Margen ein, teils auf Kosten der sozial Schwachen. Um die Verbraucher zu entlasten, fordert die FES nun, die Grundversorgung künftig auszuschreiben. So würde nicht mehr wie bislang das Unternehmen mit den meisten Kunden diese Leistung erbringen, sondern die Firma, die das günstigste Angebot macht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

News Release - Larocque East Technical Report (D0029230 DOCX;1) Vancouver, BC, 25


Benchmark News ReleaseEdmonton, 25 Juni 2019 - Benchmark Metals Inc


Berlin - Mit der Nachricht, dass Start-ups aus dem Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) seit 2010 bei Investoren mittlerweile eine Finanzierungssumme von über 100 Millionen Euro einfahren konnten, startet heute das Netzwerktreffen "Connecting the Dots"


Der Bestseller \"Anonyma - Eine Frau in Berlin\" über die Vergewaltigungen deutscher Frauen durch Rotarmisten im Jahr 1945 soll laut einer neuen Studie in großen Teilen nicht vollständig authentisch sein