Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Transatlantik-Koordinator fürchtet NATO-Schwächung durch EU-Staaten.
clock-icon20.11.2019 - 01:03:13 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor dem Treffen der NATO-Außenminister am Mittwoch in Brüssel hat der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), vor einer Abkehr von den USA und der Schwächung der NATO durch europäische Mitgliedstaaten gewarnt

Bild: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

"Der Ansatz weniger NATO und mehr Europa", wie der französische Staatspräsident Emmanuel Macron ihn propagiere, "macht keinen Sinn", sagte Beyer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Wer den USA den Rücken zukehre, werde "sich außen- und sicherheitspolitisch schnell auf verdammt schwerem Terrain wiederfinden", so der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung weiter.


Die USA seien immer noch ein verlässlicher und guter Partner. "Wir brauchen eine starke NATO und eine starke, außen- und sicherheitspolitisch eng vernetzte Europäische Union", sagte Beyer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Bei dem Treffen der NATO-Außenminister wird die jüngste Kritik von Frankreichs Staatspräsident an der Allianz erstmals auf hoher Bündnis-Ebene zur Sprache kommen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Arbeitsaufnahme der neuen EU-Kommission unter Führung der neuen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) als Chance, im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten Fortschritte zu erzielen


Der neue EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hält am Ziel eines EU-Beitritts der Westbalkan-Staaten fest


Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), hat die Freilassung des in den USA Inhaftierten Jens Söring als eine \"gute Nachricht\" bezeichnet


Die EU-Staaten wollen in Kürze den Weg freimachen für neue Regeln, die Großunternehmen zu mehr Steuertransparenz zwingen