Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hamburgs Erster Bürgermeister Scholz wegen G20 unter Druck.
clock-icon16.07.2017 - 16:14:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Wegen eines internen Papiers zur Einsatzstrategie der Polizei während des G20-Gipfels gerät Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) weiter unter Druck

Bild: Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

In dem Papier wird eindeutig erklärt, dass der Schutz der Staats- und Regierungschefs obersten Vorrang habe. Scholz hatte diese Priorität zunächst bestritten. FDP-Vize Wolfgang Kubicki sagte der "Bild" (Montag): "Die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs müssen sich jetzt schon zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit von ihrem Ersten Bürgermeister hinters Licht geführt fühlen.


Es hat überhaupt keinen Sinn, sich zu entschuldigen, Transparenz zu geloben, um dann gleichzeitig eine erneute Falschbehauptung in den Raum zu werfen. Es ist hochnotpeinlich, wenn Olaf Scholz nach der Veröffentlichung des Einsatzbefehls erklärt, er hätte diesen gar nicht gekannt. Dann hätte er sich dazu auch nicht äußern dürfen.


Scholz macht den Eindruck, als wäre er überfordert." Katja Suding: "Die Menschen hatten Angst um Leib und Leben. Olaf Scholz erschüttert mit seinem Verhalten und seinen Aussagen weiterhin das Vertrauen der Bürger in Staat und Politik. Er täte gut daran, endlich Klartext zu reden und als Bürgermeister politische Verantwortung zu übernehmen." Der Hamburger CDU-Oppositionsführer Andre Trepoll brachte sogar einen Rücktritt von Scholz ins Gespräch.


"Scholz muss uns Hamburgern endlich erklären, warum ganze Stadtteile allein gelassen wurden. Während er Tage zuvor noch für ganz Hamburg eine Sicherheitsgarantie abgegeben hat. Welche Prioritäten gab es und was wusste der Bürgermeister? Wenn er dieses in der von uns beantragten Sondersitzung des Innenausschusses nicht glaubhaft erklären kann, dann führt an einem Rücktritt endgültig kein Weg vorbei." CSU-Innenexperte Stephan Mayer warf Scholz erhebliche Fehler vor: "Olaf Scholz hat den großen Fehler begangen, dass er den Hamburger Bürgern versprochen hat, dass ihre Sicherheit beim G20-Gipfel garantiert ist,und er sein Versprechen gebrochen hat.


Damit hat er seine Glaubwürdigkeit und seine Verlässlichkeit verloren." Der "Spiegel" hatte zuvor aus dem sogenannten Rahmenbefehl der Besonderen Polizei-Einheit Michel vom 9. Juni zitiert. Darin heißt es: "Der Schutz und die Sicherheit der Gäste haben höchste Priorität."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) gibt dem Steuerkonzept der Union aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat keine Chance


Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sieht durch die Kartellaffäre in der Automobilindustrie den Standort Deutschland in Gefahr


Hamburgs früherer Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) plädiert nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels für eine Verlagerung von Kompetenzen von den Gerichten zur Polizei


Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer hat Fehler beim G20-Einsatz eingeräumt


Der G20-Sonderausschuss hat seine Arbeit aufgenommen Hamburgs Polizeipräsident sagte aus, man sei davon ausgegangen, dass der Gipfel "weitestgehend störungsfrei durchzuführen ist"


Barcelona/Madrid/Bilbao Zwei Wochen vor dem geplanten, umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien haben die meisten Bürgermeister der Region dem Druck aus Madrid getrotzt: Hunderte Amtsträger demonstrierten am Wochenende für den Volksentscheid, den die Zentralregierung mit aller Macht verhindern will


Seit Scholz Bürgermeister ist, verfolgt ihn die Frage, ob er nicht (noch) mehr Verantwortung auf Bundesebene übernehmen will


Soko "Schwarzer Block" hat wenig Ergebnisse Nach G20 sagte Bürgermeister Scholz noch, dass die Rote Flora "jetzt ein Problem" habe


Im Streit um drohende neue Naturschutzgebiete an Elbe, Ems und Weser rücken Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) und Hamburgs Erster


Facebook in der Gesamtbevölkerung an erster Stelle; Youtube wird für News immer relevanter