Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gabriel bestürzt über Tod zweier Deutscher in Hurghada.
clock-icon15.07.2017 - 11:40:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat bestürzt auf die Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghada reagiert, bei der am Freitag zwei Frauen aus Deutschland getötet worden waren

Bild: Hurghada (Ägypten), über dts Nachrichtenagentur Bild: Hurghada (Ägypten), über dts Nachrichtenagentur

"Ich bin sehr bestürzt über dieses feige Verbrechen", sagte Gabriel am Samstag. "Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten." Das Auswärtige Amt hatte zuvor den Tod der beiden deutschen Frauen bestätigt. Bei dem Messerangriff an dem privaten Strand einer Hotelanlage wurden außerdem vier Frauen verletzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hat eine Reise des geschäftsführenden Außenministers Sigmar Gabriel (SPD) blockiert


Ein 59-jähriger Deutscher ist am Donnerstag am Großglockner in Osttirol vor den Augen seines Kletterpartners abgerutscht und rund 400 Meter über felsiges Gelände in den Tod gestürzt


Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist am Montag kurzfristig zu einer Reise in die USA aufgebrochen


Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) rät von Reisen in die Türkei ab


Linn Als pädagogisches Begleitprogramm zur aktuellen Sonderausstellung „Die Letzte Reise“ zeigt das Museum Burg Linn die Mitmachausstellung „Über den Tod (hinaus)“


Deutscher Boxer Florian Munteanu spielt in "Creed 2" mit, Viggo Mortensen und Mahershala Ali auf Reisen mit "Green Book"


Die Reise von dem Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in das Konfliktgebiet in der Ostukraine ist ausgefallen


Plötzlich fremdelt Außenminister Sigmar Gabriel mit der Politik Saudi-Arabiens im Nahen Osten und nennt dessen Vorgehen „Abenteurertum“ Noch nie hat ein deutscher Außenminister Saudi-Arabien so entschieden kritisiert wie Sigmar Gabriel während des Blitzbesuchs seines Amtskollegen aus Beirut


Vor seiner Reise nach Myanmar hat Außenminister Gabriel ein Rohingya-Flüchtlingslager besucht


Nach dem Tod ihres Mannes sah sich eine Wienerin außerstande eine gemeinsam gebuchte Reise anzutreten