Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Auswärtiges Amt besorgt über Lage auf den Malediven.
clock-icon06.02.2018 - 12:18:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Auswärtige Amt hat sich besorgt über die Lage auf den Malediven gezeigt und einen Appell an den Inselstaat gerichtet

Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

Der Ausnahmezustand solle aufgehoben, die Anordnung des Obersten Gerichts respektiert und die Versammlungsfreiheit garantiert werden, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Dienstag. Am Montag war auf den Malediven der Ausnahmezustands durch Präsident Yameen ausgerufen worden. Dies trage "weiter dazu bei, Demokratie und Menschenrechte auszuhöhlen", so das Auswärtige Amt.


Zuvor hatte sich der Präsident geweigert, der Anordnung des Obersten Gerichts der Malediven nachzukommen. Das Gericht hatte die Freilassung von acht inhaftierten Oppositionspolitikern und eine Wiederaufnahme der Verfahren gefordert. Zudem verlangt das Gericht die Wiedereinsetzung von zwölf Parlamentsabgeordneten.


Jährlich besuchen rund 100.000 Touristen aus Deutschland die von der Tourismuswirtschaft abhängigen Malediven. Aufgrund der angespannten politischen Lage wird Reisenden von Reisen in die Inselhauptstadt Malé abgeraten. Menschenansammlungen und Demonstrationen sollten gemieden werden. Mitte Januar 2018 war es erstmals auch zu Polizei- und Zollrazzien in mehreren Urlaubsresorts gekommen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

{{MP_0}} Beim DAX gibt es in dieser Woche eine besondere Situation und beim Gold ist die Lage derzeit viel brisanter als beim Bitcoin Die Analyse auf Youtube finden Sie heute hier!


Monika Grütters, Kulturstaatsministerin und Vorsitzende der Berliner CDU, erwägt eine Kandidatur für das Amt des Regierenden Bürgermeisters Berlins bei der Wahl 2021


Lage Vandalismus


Lage Drei Verletzte bei Unfall auf dem Hellweg


'Reds'-Fans feierten ausgelassen, aber friedlich in der ukrainischen Hauptstadt Etwa 4 500 Liverpool-Fans haben am Samstagmorgen noch die Reise zum Fußball-Champions-League-Finale nach Kiew angetreten


Die US-Fachzeitschrift „The National Interest“ hat die militärische Lage im Ostseeraum analysiert und die Befürchtungen der Nato offenbart


Helmut Kohl glaubte nicht, was er versprach: Er habe von "blühenden Landschaften" gesprochen, aber die "miese Lage" im Osten gekannt


Die Badener Twerenbold Reisen Gruppe baut ihr zehntes Schiff


Wohin geht die Reise? "Eine Familien-Konferenz hilft, dass der gemeinsame Urlaub gelingt", sagt Trainerin Birgit Katstaller


Russlands Präsident hat angekündigt, dass er bis maximal 2024 im Amt bleiben werde