Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
UNO-Menschenrechtsbüro schockiert über Trump-Wortwahl. "Man kann das nicht anders nennen als 'rassistisch'", sagte der Sprecher des Menschenrechtsbüros in Genf, Rupert Colville, am Freitag.
clock-icon12.01.2018 - 12:46:14 Uhr | salzburg.com

Das UNO-Menschenrechtsbüro hat die Wortwahl von US-Präsident Donald Trump zu den Herkunftsländern bestimmter Migranten als "rassistisch" und "schockierend" verurteilt

Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits seit Februar kursieren Gerüchte, dass der US-Industriegigant General Electric (GE) offenbar einen Verkauf seines milliardenschweren Geschäfts mit großen Gasturbinen prüft


BDI-Präsident Dieter Kempf zeigt sich unzufrieden mit dem Start der Großen Koalition


Die verstorbene frühere First Lady Barbara Bush wird am Samstag im US-Bundesstaat Texas beigesetzt


Das US-Justizministerium gab die Aufzeichnungen des Ex-FBI-Chefs frei


US-Präsident Trump wird gern als twitternder Dampfplauderer belächelt


Die andauernden Proteste in Nicaragua richten sich gegen die neoliberale Politik von Präsident Ortega


Miguel Díaz-Canel ist das neue Gesicht Kubas Hoffnung auf politische Reformen macht der Präsident aber nicht


Ein Familienkonzern kauft das Geschäft der insolventen amerikanischen Spielzeugkette Toys ‚R‘ Us im deutschsprachigen Raum


Pjongjang hat verlautet, auf Atom- und Raketentests zu verzichten  Donald Trump und die Regierung in Seoul reagieren erfreut


Es waren die bislang heftigsten Proteste gegen die Regierung von Präsident Ortega: In Nicaragua sind bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei mehrere Menschen getötet worden