Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
UNO-Menschenrechtsbüro schockiert über Trump-Wortwahl. "Man kann das nicht anders nennen als 'rassistisch'", sagte der Sprecher des Menschenrechtsbüros in Genf, Rupert Colville, am Freitag.
clock-icon12.01.2018 - 12:46:14 Uhr | salzburg.com

Das UNO-Menschenrechtsbüro hat die Wortwahl von US-Präsident Donald Trump zu den Herkunftsländern bestimmter Migranten als "rassistisch" und "schockierend" verurteilt

Das könnte Sie auch interessieren:

Donald Trump lügt, hofiert Autokraten und verfolgt seine privaten Interessen


Chinas Präsident Xi Jinping festigt seinen Status als einer der mächtigsten Politiker des Landes seit Jahrzehnten


Nach dem ersten Amtsjahr von US-Präsident Donald Trump überwiegt eindeutig ein kritisches Urteil über seine Innen- und seine Außenpolitik


US-Skirennfahrerin Julia Mancuso hat ihre Karriere im alpinen Weltcup mit der Abfahrt in Cortina d'Ampezzo am Freitag beendet


Die US-Bundesregierung steht wegen Erreichens der Schuldenobergrenze vor dem Stillstand


Im US-Senat ist eine Abstimmung über eine Zwischenfinanzierung des Haushalts gescheitert


Showdown um Shutdown: Im US-Senat ist keine Mehrheit für eine Übergangsfinanzierung des öffentlichen Dienstes zustande gekommen


Twitter hat nach einer neuen Untersuchung zahlreiche weitere aus Russland gesteuerte Accounts gefunden, die zur US-Präsidentenwahl 2016 die öffentliche Meinung in den USA manipulieren sollten


ZÜRICH - UCI-Präsident David Lappartient hat das Sky-Team des belasteten Chris Froome aufgefordert, den


Trotz eines möglichen Verwaltungsstillstands in den USA kann Präsident Donald Trump grundsätzlich für das Weltwirtschaftsforum nach Davos zu reisen