Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gericht hebt Ausreisesperre gegen Ehemann von Mesale Tolu auf.
clock-icon16.10.2018 - 13:48:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Ehemann der deutschen Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen

Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Ein Istanbuler Gericht hat die Ausreisesperre gegen ihn am Dienstag auf, berichten mehrere Medien übereinstimmend. Mesale Tolu darf demnach gemeinsam mit ihrem Mann nach Deutschland reisen. Die Journalistin selbst war extra für die Fortsetzung der Verhandlung in die Türkei gereist. Im RBB-Inforadio hatte sie zuvor noch gesagt, dass sie bei der Fortsetzung ihres Prozesses mit einer Verurteilung rechne.


"Ich werde immer wieder für meinen Freispruch kämpfen, aber ich weiß, dass sehr viel politisch entschieden wird", sagte sie. "Ich denke, es wird auf eine Haftstrafe hinauslaufen im Endeffekt." Die Journalistin saß selbst bis August in der Türkei fest. Ihr werden Terrorpropaganda und die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die deutschtürkische Journalistin Mesale Tolu, die bis Ende 2017 in der Türkei inhaftiert war, rät den noch verbliebenen deutschen Gefangenen, ihre Situation öffentlich zu machen


Der Ehemann der deutschen Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen


Die deutsche Journalistin Mesale Tolu rechnet bei der Fortsetzung ihres Prozesses in der Türkei mit einer Verurteilung


Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, hält das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei auch nach der Freilassung der Journalistin Mesale Tolu für angespannt


Die Investigativjournalistin Pelin Ünker, die für die DW aus der Türkei berichtet, wurde heute von einem Gericht in Istanbul zu einer Haftstrafe von 13 Monaten und 15 Tagen sowie zu einer Geldstrafe verurteilt


Mesale Tolu gewann im Juni 2018 den EMOTION award als „Frau der Stunde“ – für ihren Einsatz für die Meinungs- und Pressefreiheit und für ihren Mut


Er saß drei Monate lang in einem türkischen Gefängnis - nach seiner Freilassung unter Auflagen zu Weihnachten geht der österreichische Journalist und Student Max Zirngast in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview jetzt hart mit der Türkei ins Gericht: Der 29-Jährige sieht sich selbst als „politischen Gefangenen“ und erwartet sich keinen fairen Prozess in der Türkei, wo man immer mit der Angst lebe, dass etwas passiert


Donald Trump wird im kommenden Jahr offenbar zu Gesprächen mit Recep Tayyip Erdogan in die Türkei reisen