Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Geschäftsreisende fürchten weiter hohe Ticketpreise bei Lufthansa.
clock-icon14.11.2017 - 16:18:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Geschäftsreiseverband VDR hat zurückhaltend auf die Ankündigung von Lufthansa-Chef Carsten Spohr reagiert, wonach bei zusätzlichen innerdeutschen Flügen ab Januar die Ticketpreise wieder sinken sollen: "Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, was diese Versprechen wert sind", sagte VDR-Hauptgeschäftsführer Hans-Ingo Biehl dem "Handelsblatt" (Mittwoch)

Bild: Lufthansa-Maschine, über dts Nachrichtenagentur Bild: Lufthansa-Maschine, über dts Nachrichtenagentur

"Wir sind da eher skeptisch und werden die Entwicklungen in Bezug auf Frequenzen, Ticket-Verfügbarkeit und Preis jedenfalls sehr genau unter die Lupe nehmen." Biehl forderte, die Europäische Kommission solle den Antrag der Lufthansa auf Teilübernahme der Air Berlin "im Sinne des Wettbewerbs Strecke für Strecke sehr genau prüfen - ohne jedoch das Verfahren unnötig in die Länge zu ziehen".


Der Flugbetrieb müsse "im Interesse der Unternehmen auch auf dezentralen und weniger lukrativen Strecken aufrechterhalten und die frei werdenden Slots regelkonform vergeben werden". Mit Blick auf die aktuelle Preissituation bei Lufthansa-Tickets sagte Biehl: "Gerade bestätigt sich leider das, was wir bereits vor einigen Monaten befürchtet haben." Eine wachsende Marktmacht gehe mit steigenden Preisen einher, insbesondere auf Routen ohne echten Wettbewerb.


"Hinzu kommt", so der VDR-Hauptgeschäftsführer, "dass die Preise allein schon aufgrund der geringeren Ticket-Verfügbarkeit auf den ehemaligen Air-Berlin-Strecken steigen." Hier greife dann das Ertragsmanagement der Airlines, "eine simple Kalkulation aus Angebot und Nachfrage".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Bundeskartellamt will die Entwicklung der Ticketpreise bei Lufthansa und Eurowings nach dem Air-Berlin-Aus schärfer prüfen


Düsseldorf - Das Bundeskartellamt will die Entwicklung der Ticketpreise bei Lufthansa und Eurowings nach dem Air-Berlin-Aus schärfer prüfen, wie Kartellamts-Präsident Andreas Mundt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) sagte


Berlin - Boom bei Reisen von Nordamerikanern nach Europa - Lateinamerikaner unternehmen mehr Reisen innerhalb der Region - ITB Berlin veröffentlicht exklusiv jüngste Zahlen des World Travel Monitors® Der amerikanische Kontinent blickt bisher auf ein überaus gutes Reisejahr zurück


Die drastisch gestiegenen Ticketpreise bei der Lufthansa sind nach Ansicht des Chefs des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, ein Fall für das Bundeskartellamt


Liebe Leser, Neuigkeit bei Air Berlin: Zuletzt hatte es so ausgesehen, dass die Tochter NIKI Luftfahrt GmbH „durch Unternehmen der Deutsche Lufthansa-Grupp“ übernommen werden könnte


Seit dem Aus von Air Berlin werden die hohen Ticketpreise bei der Lufthansa kritisiert


Berlin: Das Bundeskartellamt will die Entwicklung der Ticketpreise bei der Lufthansa und ihrer Tochter Eurowings nach dem Aus von Air Berlin genauer unter die Lupe nehmen


Vergessen Sie Ihren Groll über überteuerte Inlandstickets, Verspätungen oder Flugausfälle durch Streiks: Die Lufthansa hat das alles nicht verdient, schließlich reisen Sie mit einer "Fünf-Sterne-Airline"! Mit diesem Gütesiegel des Beratungsunternehmens Skytrax schmückt sich die Lufthansa seit einer Woche und will damit im Wettbewerb punkten


Wenn zwei abgetragene alte Treter und ihr letzte Reise zu den Schuhputzern von Hanoi in Vietnam unternehmen, erleben sie eine völlig unbekannte Fürsorge


Das Bundeskartellamt knöpft sich die Lufthansa vor: Nach der Pleite von Air Berlin haben sich die Ticketpreise teils drastisch erhöht