Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Reiseverband ermahnt AfD.
clock-icon04.02.2018 - 00:06:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Deutschen Reiseverbands, Norbert Fiebig, hat den AfD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Münzenmaier aufgefordert, sich zu "Weltoffenheit und Toleranz" zu bekennen

Bild: AfD-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: AfD-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

Münzenmaier war am Mittwoch zum Vorsitzenden des Tourismusausschusses im Bundestag gewählt worden. Fremdenfeindlichkeit schade dem Ansehen Deutschlands im Ausland, sagte Fiebig "Bild am Sonntag". Dort achte man genau auf Signale aus Deutschland. Fiebig: "Dieser großen Verantwortung muss sich der neue Vorsitzende des Tourismusausschusses bewusst sein."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Forschungsgruppe Wahlen sieht die SPD immer noch vor AfD, wenn auch auf einem neuen Rekordtief


Von fermentiertem Bier bis zu Worten, die man nur richtig ausspricht, wenn man dabei mit der Zunge schnalzt: warum sich die 12 000-Kilometer-Reise nach Südafrika lohnt


Der regionale Ausländeranteil hat laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung weniger Einfluss auf die Wahlerfolge der AfD als oft vermutet


Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen


Der Bundestag lehnt mit großer Mehrheit einen Antrag der AfD gegen Deniz Yücel ab


Es gibt eine Mehrheit gegen den Paragrafen 219a Doch die SPD nimmt Rücksicht auf die Union – und die teilt sich ihre Argumente mit der AfD


Die AfD wollte im Bundestag zwei Texte des Journalisten Deniz Yücel öffentlich missbilligen lassen


Die AfD sei "aus dem selben faulen Holz geschnitzt wie Erdogan": Ex-Grünen-Chef Özdemir hat die Partei im Bundestag scharf kritisiert


Die AfD ist mit ihrem Antrag gescheitert Eine öffentliche Missbilligung des „Welt“-Korrespondenten wird es nicht geben, so entschied der Bundestag


Gegendemonstranten blockierten am Samstag den „Frauenmarsch“ von AfD-Anhängern