Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD-Fahrten in Krisengebiete nicht als Dienstreisen anerkannt.
clock-icon07.04.2018 - 08:01:52 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundestagsfraktion der AfD ist mit dem Versuch gescheitert, Reisen in Krisengebiete wie Syrien oder den Irak als Dienstreisen anerkennen zu lassen

Bild: Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur

In einem Schreiben aus dem Sekretariat des Auswärtigen Ausschusses an den AfD-Abgeordneten Waldemar Herdt heißt es, sein Antrag für eine Delegationsreise nach Syrien sowie auf die Krim sei "nicht genehmigungsfähig". Der Bundestag unterstütze keine "Reisen in völkerrechtlich von der Bundesrepublik Deutschland nicht anerkannte Gebiete" oder in Länder, "für die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes bestehen".


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Ein Jahr nach der Wahl: Verstehen die Bürger diese Regierung noch? Die Gäste: Katarina Barley (SPD, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz) Stephan Mayer (CSU, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium) Jörg Meuthen (AfD, Bundessprecher) Sahra Wagenknecht


34 Lkw-Fahrten ohne Fahrerlaubnis - Langenfeld/ Kreis Mettmann - 1809100


Der sachsen-anhaltische AfD-Abgeordnete und Vorsitzende des deutschnationalen Vereins \"Patriotische Plattform\", Hans-Thomas Tillschneider, hat die Auflösung seines Vereins angekündigt


Der jüngste Umfrageerfolg der AfD sorgt für neuen Streit in der Großen Koalition