Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise steigen schwächer.
clock-icon02.03.2018 - 08:10:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Einfuhrpreise sind im Januar erneut gestiegen, dies allerdings schwächer als in den Vormonaten

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

So lag der Preisaufschwung bei 0,7 Prozent im Vergleich zum Januar 2017. Im Dezember 2017 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr noch 1,1 Prozent und im November 2017 sogar 2,7 Prozent betragen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Gegenüber Dezember 2017 stiegen die Importpreise im Januar um 0,5 Prozent.


Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war demnach vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Januar 2018 um 9,2 Prozent teurer als im Januar 2017. Während insbesondere rohes Erdöl (+ 13,3 Prozent) und Erdgas (+ 13,1 Prozent) im Vorjahresvergleich mehr kosteten, lagen die Preise für importierten Strom weit unter dem Niveau des Vorjahres (? 37,6 Prozent).


Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im Januar 2018 um 0,4 Prozent niedriger als im Januar 2017 (+ 0,1 Prozent gegenüber dem Dezember 2017). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 0,1 Prozent unter dem Stand des Vorjahres (+ 0,2 Prozent gegenüber Dezember 2017).


Die Preise für importierte Gebrauchsgüter (langlebige Konsumgüter) sanken gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent und gegenüber dem Vormonat im Durchschnitt um 0,6 Prozent. Importierte Verbrauchsgüter (kurzlebige Konsumgüter) verbilligten sich gegenüber Januar 2017 um 1,6 Prozent. Im Vergleich zu Dezember 2017 fielen diese Preise um 0,7 Prozent.


Importierte landwirtschaftliche Güter waren gegenüber Januar 2017 um 8,2 Prozent billiger (+ 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich Rohkaffee (? 23,1 Prozent) und Rohkakao (? 19,3 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere lebende Tiere und Erzeugnisse tierischen Ursprungs zu höheren Preisen importiert (+ 5,9 Prozent).


Eingeführte Investitionsgüter verbilligten sich um 1,2 Prozent gegenüber Januar 2017 (? 0,1 Prozent gegenüber Dezember 2017). Insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (? 15,4 Prozent) sowie Geräte und Einrichtungen der Telekommunikationstechnik (? 5,5 Prozent) wurden gegenüber Januar 2017 billiger importiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

München - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Vergleich von Reiseveranstaltern spart im Schnitt 665 Euro bei identischer Pauschalreise - Besonders günstig reisen Familien nach Ägypten, Teneriffa und Mallorca Durch den Vergleich verschiedener Reiseanbieter sparen


Mit Kind und Kegel auf Reisen - Tipps im Rahmen der Aktion "Safe Holiday"


Gesund reisen: die wichtigsten Tipps (AUDIO)


Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die Bundestagsabgeordneten dazu aufgerufen, sich bei Reisen zur Fußballweltmeisterschaft in Russland mit Oppositionellen und Vertretern sexueller Minderheiten zu treffen


Einst träumten viele von einem grenzenlosen Europa Heute ist es Realität - wir können frei reisen, frei kaufen, frei arbeiten


Wenn Wünsche auf Reisen gehen: Das Bauvorhaben GLEISHARFE NEUAUBING 2 verbindet City-Nähe mit gesundem Abstand zum City-Trubel


Die Vertreter reisen wieder Verleger Jochen Jung über letzte Übungen vor dem Aufbruch, aufsteigende Sympathiegefühle, schwierige Autorenfotos und Überzeugungspraktiken zwischen Predigt, Witz und Flehen


Mit einem Reform-Fahrplan reisen die Finanzminister Scholz und LeMaire zum Treffen der Euroländer


gfu-Studie: 635 Euro ist aktuell der Durchschnittspreis für TVs - Konsumenten geben mehr aus für Consumer Electronics, Küche, Auto und Reisen -


Die Fußballfans reisen nach Russland, um Fußball zu gucken