Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW: Überhöhte Strompreise nach Eon-RWE-Deal nicht ausgeschlossen.
clock-icon12.03.2018 - 11:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Energieökonomin Claudia Kemfert hält es nicht für ausgeschlossen, dass die Strompreise nach der geplanten Übernahme der RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy durch Eon anziehen

Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Die Konzentration von potentieller Marktmacht könne in erster Linie durch Eon und den Zukauf der Netze entstehen, sagte die Leiterin der Energieabteilung beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem "Handelsblatt". Dieser Bereich sei aber "reguliert und somit können überhöhte Strompreise durch kluge Regulierung verhindert werden".


Dies finde aber leider unabhängig von der Marktstruktur derzeit nur "unzureichend" statt. Die derzeitigen "Traumrenditen für Netzbetreiber" ermöglichten stark steigende Netzentgelte und somit Strompreise, fügte Kemfert hinzu. Und dieser Effekt könne durch die Marktfusion weiter verstärkt werden.


Wettbewerbsnachteile für Ökostrom-Anbieter wie Lichtblick befürchtet Kemfert durch die Fusion nicht. "Im Bereich Ökostrom ist der Anteil von Eon oder RWE/Innogy zu klein, als dass er etablierten Ökostromanbietern ernsthaft Konkurrenz machen könnte", sagte sie. "Von der Schwäche im Bereich Ökostrom kann der Wettbewerb eher profitieren, da Stadtwerke und mittelständische Energieunternehmen die Chancen der Energiewende nutzen können." Kemfert mahnte aber: "Der Wettbewerb sollte vor allem nicht weiter durch die Deckelung des Ökostromausbaus und künstliche Bevorteilung von Kohlekraftwerken behindert werden." Den Verkauf des Bereichs der erneuerbaren Energien von Eon an RWE hält Kemfert für einen Fehler.


"Die Stromnetze mögen aufgrund von Traumrenditen zu kurzfristigen Profiten führen", sagte die Energieökonomin, "doch mittel- bis langfristig wird der gesamte Bereich der Energiewende, inklusive dezentraler erneuerbarer Energien und nachhaltiger Mobilität boomen." Kemfert schätzt, dass aufgrund der Dekarbonisierung der gesamten Wirtschaft auch Gas im kommenden Jahrzehnt mehr und mehr zum Auslaufmodell werde, genauso wie Kohle und Atom schon heute.


"Hier hatte Eon bisher erfolgversprechende Geschäftsmodelle für die zukünftige Energiewende begonnen, diese nun aufzugeben ist ein Fehler." Die Erneuerbaren seien bei RWE auch deshalb "schlecht aufgehoben, da dieser Konzern ausschließlich das konventionelle Energiegeschäft umsetzen kann und will", sagte Kemfert weiter.


"Es scheint, als könnten die Energieriesen nur das großskalige konventionelle Energiegeschäft bedienen, weniger das dezentrale, erneuerbare und innovative, welches langfristig aber das erfolgversprechendere ist." Die DIW-Ökonomin glaubt vor diesem Hintergrund: "Die Zeit der Energieriesen ist abgelaufen." Nun wolle man mit Megafusionen diesen Trend aufhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Beijing - JA Solar Holdings Co , Ltd (Nasdaq: JASO), ein global führender Hersteller von hochleistungsfähigen Solarenergieprodukten, gab heute bekannt, dass das Unternehmen die Auszeichnung als "2018 Top Performer" von DNV GL erhalten habe, einem weltweit renommierten, unabhängigen Fachinstitut für Energie


Essen - Die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Essener Energieversorger Eon wirkt sich nach Einschätzung von Betriebsräten deutlich stärker auf die Beschäftigten in der Konzernverwaltung in NRW aus als bisher bekannt


Essen - Essen In den Verhandlungen mit den Energiekonzernen Eon, RWE und Innogy erwartet die Gewerkschaft Verdi eine Einigung noch vor den Sommerferien


Essen - Nach dem Willen der Gewerkschaft Verdi sollen die Beschäftigten der Energieversorger Eon, Innogy und RWE noch im Sommer weitgehend Klarheit zur Zukunft ihrer Arbeitsplätze haben


Wirecard hat den nächsten Deal eingetütet: Das Technologie- und Finanzdienstleistungs-Unternehmen hat ein Abkommen geschlossen, um neuester Zahlungspartner für den australischen Reisevermittlerverband AFTA zu werden


Seit 2015 sollen Firmen nicht mehr einfach Zugang zu den Facebook-Daten Ihrer Freunde bekommen - doch einige Unternehmen bekamen einen Sonder-Deal vom Sozialen Netzwerk, bestätigte das Unternehmen nun


Seit ihrem Ausstieg aus dem Iran-Deal drohen die USA auch europäischen Unternehmen mit Strafen, sollten sie ihre Geschäfte dort fortführen


Ist RWE nach dem Deal mit E ON auf dem Weg zu neuen Kursrekorden? So mancher Analyst traut der Aktie zumindest deutliches Wachstum zu


Künftig können auch Menschen an der amerikanischen Westküste mit Flixbus reisen: Das deutsche Unternehmen hat mit seinem US-Geschäft begonnen - und will Greyhound Konkurrenz machen


E on will nach der Übernahme der RWE-Tochter Innogy keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen  Gemeinsam mit den Gewerkschaften haben die Unternehmen eine Vereinbarung getroffen