Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise steigen um 1,9 Prozent.
clock-icon20.04.2018 - 08:07:07 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im März 2018 um 1,9 Prozent höher als im März 2017

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Im Februar hatte die Jahresveränderungsrate bei + 1,8 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Erzeugerpreise geringfügig um 0,1 Prozent. Die Preisentwicklung bei Vorleistungsgütern wirkte sich im März 2018 am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus, so die Statistiker.


Vorleistungsgüter waren im März 2018 um 2,3 Prozent teurer als im März 2017. Metalle kosteten 4,0 Prozent mehr als im März 2017. Dabei war Walzstahl im Vorjahresvergleich um 6,4 Prozent teurer, Betonstahl verteuerte sich sogar um 17,4 Prozent. Chemische Grundstoffe kosteten 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.


Nur wenige Vorleistungsgüter waren billiger als ein Jahr zuvor: Hierzu gehörten Edelmetalle und deren Halbzeug, die 9,3 Prozent weniger kosteten als im März 2017. Energie war im März 2018 um 2,4 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber Februar 2018 blieben die Energiepreise unverändert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - Klimakommissar Cañete will, dass die Union ihr CO2-Ziel für 2030 anhebt - von minus 40 auf minus 45 Prozent CO2 gegenüber dem Basisjahr 1990


SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Forderung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bekräftigt, das Rentenniveau auch über 2025 hinaus bei 48 Prozent des Durchschnittsverdienstes zu halten


Ein Anstieg um 8,4 Prozent am frühen Nachmittag: Da kann man nicht meckern


Berlin - Zum Vorschlag der Europäischen Kommission, das EU-Minderungsziel für Treibhausgase von 40 auf 45 Prozent zu erhöhen, äußert sich Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer: "Schärfere EU-Klimaziele bringen nichts" "Schärfere EU-Klimaziele bringen nichts


17 Prozent planen nichts zu sparen Wertpapiere kommen für drei von zehn infrage


Die Dürre macht Weizen erheblich teurer An der für den europäischen Markt maßgeblichen Pariser Warenterminbörse Matif ist der Weizenpreis von Mai bis Ende Juli um 20 Prozent auf über 200 Euro pro Tonne gestiegen


Weltweiter Aufwärtstrend hält an, Deutschland mit über 30 Prozent Zuwachs Mit 3,6 Mio


Die Lufthansa hat im Juli konzernweit 14,2 Millionen Fluggäste befördert und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat


Immer mehr Empfänger von Kindergeld leben im Ausland, ihre Zahl stieg um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr


Orell Füssli hat mit der Division Buchhandel, bezogen auf den 50-Prozent-Anteil am Joint Venture Orell Füssli Thalia, im ersten Halbjahr 39,1 Millionen Schweizer Franken erwirtschaftet (umgerechnet ca