Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise steigen um 1,9 Prozent.
clock-icon20.04.2018 - 08:07:07 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im März 2018 um 1,9 Prozent höher als im März 2017

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Im Februar hatte die Jahresveränderungsrate bei + 1,8 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Erzeugerpreise geringfügig um 0,1 Prozent. Die Preisentwicklung bei Vorleistungsgütern wirkte sich im März 2018 am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus, so die Statistiker.


Vorleistungsgüter waren im März 2018 um 2,3 Prozent teurer als im März 2017. Metalle kosteten 4,0 Prozent mehr als im März 2017. Dabei war Walzstahl im Vorjahresvergleich um 6,4 Prozent teurer, Betonstahl verteuerte sich sogar um 17,4 Prozent. Chemische Grundstoffe kosteten 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.


Nur wenige Vorleistungsgüter waren billiger als ein Jahr zuvor: Hierzu gehörten Edelmetalle und deren Halbzeug, die 9,3 Prozent weniger kosteten als im März 2017. Energie war im März 2018 um 2,4 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber Februar 2018 blieben die Energiepreise unverändert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Liebe Trader, Im gestrigen Tag hat sich das Papier des US-Softwarekonzerns Adobe Systems intraday fast 10 Prozent verteuert und ist sogar über den 50-Tage-Durchschnitt angestiegen


Wiesbaden - Diebstahl, Betrug, Raubüberfall: 28 Prozent der Deutschen haben große Angst davor, Opfer einer Straftat zu werden


Mit 1,45 Prozent Kursgewinn hat sich die Geely Aktie heute aus dem Handel an der Börse in Hongkong verabschiedet


Der Co Don-Großaktionär Bauerfeind AG hat 26 Prozent der Anteile an der schwedischen Xintela erworben, mit denen Co Don im Juli eine Kooperation im Bereich der Behandlung von Osteoarthrose vereinbart hat


Bei der Bayern-Wahl konnte die FDP knapp in den Landtag einziehen, dennoch droht sie nun noch an der Fünf-Prozent-Hürde zu scheitern


Die FDP zieht mit 5,1 Prozent denkbar knapp in den bayerischen Landtag ein


95 Prozent der Unternehmen beurteilen ihre wirtschaftliche Lage gut


Das Landgericht Passau prüft, ob die Liberalen mehr als 60 000 Stimmen aus Niederbayern verlieren – und damit unter fünf Prozent fallen


Drei Attentäter-Teams sollten laut einem Medienbericht nach Deutschland reisen, um einen schweren Anschlag zu verüben


Seit 2017 dürfen Degewo und Co die Miete nur um 2 Prozent pro Jahr erhöhen