Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise um 2,7 Prozent gestiegen.
clock-icon20.06.2018 - 08:56:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2018 um 2,7 Prozent höher als im Mai 2017

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,0 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Erzeugerpreise stiegen im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent und damit ebenso stark wie im April 2018. Die Preisentwicklung bei Energie wirkte sich im Mai 2018 am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus.


Energie war um 5,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Eine höhere Teuerungsrate gegenüber dem Vorjahr hatte es letztmalig im März 2012 gegeben (+ 6,0 Prozent). Gegenüber April 2018 stiegen die Energiepreise um 1,3 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,7 Prozent höher als im Mai des Vorjahres.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Die Meelogic Consulting AG, Softwarespezialist für das Internet der Dinge, bündelt ihre kreative Energie und eröffnet ein digitales Innovationslabor


Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Euro NCAP zeichnete den neuen Ford Focus für seine Sicherheitssysteme mit einem sehr guten 75 Prozent-Rating aus


Nach sechs Monaten büßt der DAX 30 fast vier Prozent ein


Die deutsche Wirtschaft ist zwischen 1991 und 2016 um 40 Prozent gewachsen: Weit hinter diesem Wert zurück bleibt der Wohlstand mit plus 6,4 Prozent


Bettlach Im ersten Semester verzeichnet der Orthopädiehersteller ein Wachstum von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr


Drei Monate vor der Bayern-Wahl liegt die CSU einer Umfrage zufolge nur noch bei 38 Prozent


Anleger aus Russland haben innerhalb von zwei Monaten ihre Portfolios an US-Staatsanleihen um insgesamt 84 Prozent reduziert


Nachdem am Montag ein Infrastruktur-Fonds der US-Bank Morgan Stanley seinen Anteil an VTG auf 49 Prozent ausgebaut hatte, will auch die Joachim-Herz-Stiftung ihre Beteiligung um fünf Prozentpunkte aufstocken


Sollte es zu einem Vertrauensverlust bei Anlegern kommen, könnte sich die US-Wirtschaft bis zu 0,8 Prozent im Jahr verlangsamen


Aufgrund der Verringerung der Verkaufsflächen verzeichnet Thalia Österreich für das Geschäftsjahr 2016/17 einen Umsatzrückgang von 2,5 Prozent auf 125,6 Millionen Euro