Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise im November um 3,3 Prozent gestiegen.
clock-icon19.12.2018 - 08:13:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im November 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozent gestiegen

Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Einen stärkeren Anstieg im Vorjahresvergleich hatte es zuletzt im Dezember 2011 mit einem Plus von 3,5 Prozent gegeben, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im Oktober 2018 hatte die Jahresveränderungsrate ebenfalls bei +3,3 Prozent gelegen. Die Erzeugerpreise stiegen im November gegenüber dem Vormonat geringfügig um 0,1 Prozent.


Auch im November 2018 wirkte sich die Preisentwicklung bei Energie am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energie war um 8,9 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber Oktober 2018 stiegen die Energiepreise um 0,5 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,6 Prozent höher als im November des Vorjahres, so die Statistiker weiter.


Gegenüber Oktober 2018 blieben sie unverändert. Vorleistungsgüter waren im elften Monat des Jahres um 2,4 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat Oktober stiegen die Preise geringfügig um 0,1 Prozent. Investitionsgüter verteuerten sich um 1,5 Prozent, Gebrauchsgüter um 1,8 Prozent (jeweils +0,1 Prozent gegenüber Oktober 2018).


Das könnte Sie auch interessieren:

November 14, 2017Triumph Gold ermittelt in der neu entdeckten Drone Zone Goldwerte von 450 Gramm pro Tonne und veröffentlicht die Ergebnisse der obertägigen Probenahme in der 6 km langen Bodenanomalie Revenue-Nucleus Vancouver, British


Frankfurt am Main - - 150 Mio EUR Kreditlinie zum Ausbau des Finanzierungsangebots an kleinste, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU) - 80% der arbeitenden Bevölkerung in der Region sind bei KKMU beschäftigt - Förderung von wirtschaftlicher Entwicklung in der Region und


Rimini Street, Inc (Nasdaq: RMNI), ein globaler Anbieter von Unternehmenssoftwareprodukten und -dienstleistungen, der führende Drittanbieter für Support zu Oracle- und SAP-Softwareprodukten und Salesforce-Partner, unterstützt südkoreanische Unternehmen bei der Senkung der laufenden IT-Betriebskosten und der Freisetzung erheblicher IT-Budgets für Investitionen in Innovation, Wettbewerbsvorteile und Wachstum, erklärte Mitbegründer und CEO Seth A


Viele Unternehmen unterlaufen den seit 2015 geltenden gesetzlichen Mindestlohn sowie Lohnuntergrenzen in vielen Branchen


Derzeit wird der Wert des MDAX mit 24587 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr), ist somit nahezu gleich (-0 23 Prozent)


Wie schon im Vorjahr stellt der Industrie- und Handelskammertag fest, dass Unternehmen immer weniger geeignetes Personal finden


87 Prozent aller Produkte sollen bei einem Austritt ohne Abkommen bis zu 12 Monate zollfrei ins Vereinigte Königreich eingeführt werden


Der Wert des SDAX wird momentan mit 10790 4 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr) und ist somit nahezu unverändert (+0 01 Prozent)


EVN verkaufte Hotel und verpachtete Bootsverleih sowie Restaurants, Unternehmen will den Betrieb ausbauen


Für 2019 erwarten die Kieler Forscher ein Wachstum von einem Prozent