Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Preise steigen im Dezember um 1,7 Prozent.
clock-icon29.12.2017 - 14:02:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Dezember 2017 im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 1,7 Prozent

Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Gegenüber dem Vormonat November steigen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,6 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen am Freitag mit. Die Verbraucherpreise für Energie erhöhten sich den Statistikern zufolge im letzten Monat des Jahres um 1,3 Prozent, die Preise für Nahrungsmittel um 3,0 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - Nach einer anfangs verhaltenen Reaktion auf die guten chinesischen BIP-Daten legten die Metallpreise gestern Nachmittag vor Eröffnung des Handels in den USA deutlicher zu, so die Analysten der Commerzbank


Die Bundesregierung rechnet im neuen Jahreswirtschaftsbericht für 2018 mit einem Wachstum von 2,3 Prozent


Der Diebstahl muss sich zwischen August und Dezember 2017 abgespielt haben


EU-weit nützen 47 Prozent der Unternehmen soziale Medien Österreich liegt mit 53 Prozent über dem EU-Durchschnitt auf Rang elf


Eine Woche vor dem Wahltag in NÖ liegt bei der Sonntagsfrage die ÖVP bei 45 Prozent


Ein Drittel der Autofahrer (34 Prozent) ist der Meinung, dass in Autos so genannte Unfalldatenspeicher (UDS) verpflichtend eingebaut werden sollten


Die US-Börsen befinden sich im Rekordmodus Seit 2012 geht es mehr oder weniger kontinuierlich aufwärts, innerhalb von 5 Jahren hat der US-Leitindex Dow Jones sich nahezu verdoppelt, für den S&P 500 ging es um rund 90 Prozent aufwärts


Über 100 Preise hat der Bayerische Rundfunk im Jahr 2017 für Serien, Kino- und Fernsehproduktionen erhalten - Anlass für den Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks, Dr


Der Frost vernichtet zwischen 90 und 100 Prozent seiner Aprikosen, Äpfeln und Trauben


Schweizer Reisebüros werben nicht mehr für Delfinshows, Rodeo-Reisen dagegen werden weiter verkauft