Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Preise steigen im Dezember um 1,7 Prozent.
clock-icon28.12.2018 - 14:05:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Dezember 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 1,7 Prozent

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Freitag mit. Gegenüber dem Vormonat November steigen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,1 Prozent. Die Preise für Energie erhöhten sich im letzten Monat des Jahres um 4,8 Prozent, die Preise für Nahrungsmittel um 1,0 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Umgang mit der großen Menge an Daten, die zur Nutzung der Künstlichen Intelligenz gebraucht wird, steht im Mittelpunkt des Treffens des Digitalrats unter Leitung der Bundeskanzlerin in der kommenden Woche


Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht will die Praxis des Autovermieters Sixt überprüfen, sogenannte dynamische Preise bei seinem neuen Carsharing-Angebot zu verlangen


Wiesbaden - Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Januar 2019 um 7,9 % niedriger als im Dezember 2018


Osnabrück - Anteil der Zuwanderer, die an Deutschtests scheitern, 2018 weiter gestiegen Zahlen des Bundesinnenministeriums: Durchfaller-Quote von 45 Prozent - AfD: "Äußerst bedenklich" Osnabrück


Wer seine Daten schützen will, sollte nicht alleine auf ein Passwort vertrauen


Ohne WhatsApp sähe unsere Kommunikation recht trist aus - doch immer wieder versuchen Betrüger, über den Messenger Unruhe zu stiften und Daten zu stehlen


Derzeit wird der Wert des MDAX mit 24587 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr), ist somit nahezu gleich (-0 23 Prozent)


Befragung zeigt leichtfertigen Umgang mit Daten – Ein Viertel nutzt Whatsapp für Geschäftliches


Für die Aktie der Deutschen Börse AG hatte ich in meiner jüngsten Ausgabe, vom Dezember vergangenen Jahres einen leichten Aufwärtstrend als Teil der übergeordneten Korrektur prognostiziert


87 Prozent aller Produkte sollen bei einem Austritt ohne Abkommen bis zu 12 Monate zollfrei ins Vereinigte Königreich eingeführt werden