Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
G20-Gipfel: Polizei sucht Hotels für zusätzliche Einsatzkräfte.
clock-icon03.07.2017 - 04:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Unterbringung zusätzlicher Polizeikräfte beim G20-Gipfel ist offenbar nicht geklärt

Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

Der Hamburger Landeschefs des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Jan Reinecke, sagte der "Heilbronner Stimme" (Montagausgabe): "Aktuell ist bekannt geworden, dass circa 1.300 auswärtige Kräfte zusätzlich Hamburg erreicht haben sollen, für die keine verbindlichen Zusagen aus den anderen Ländern vorgelegen haben und für die daher keine Unterbringung organisiert worden ist." Reinecke fügte hinzu: "Da Hamburg in der aktuellen Lage über keinerlei Unterkunftskapazitäten verfügt, bemüht sich die Hamburger Polizei derzeitig darum, im entfernteren Umland - bis zu 100 Kilometer - Unterkunftsmöglichkeiten anzumieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburgs früherer Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) plädiert nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels für eine Verlagerung von Kompetenzen von den Gerichten zur Polizei


Die Fraktionschefin der FDP in der Hamburger Bürgerschaft, Katja Suding, hat als Konsequenz aus den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg ein härteres Vorgehen gegen die linksautonome Szene in der Hansestadt gefordert


Knapp zwei Wochen nach dem G20-Gipfel in Hamburg verteidigt die Polizeiführung ihren Einsatz


Wegen eines internen Papiers zur Einsatzstrategie der Polizei während des G20-Gipfels gerät Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) weiter unter Druck


Der G20 Gipfel in Hamburg ist im Grundsatz äusserst fragwürdig und in der Anlage ein Verhältnisblödsinn


Prügelnde Einsatzkräfte beim G20-Gipfel? "Die gab es", sagt Rafael Behr


Mitten im Getümmel der Proteste gegen den G20-Gipfel wollte ein Anwohner, der Komiker Andre Kramer, zu Edeka, um Lebensmittel zu kaufen


US-Medien haben neulich Aufnahmen von einem Abendessen beim G20-Gipfel in Hamburg veröffentlicht, auf denen US-Präsident Donald Trump gewisse Gesten an seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin richtet


Beim G20-Gipfel sollte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Fegebank den türkischen Präsidenten Erdogan begrüßen


Bremen - Einsatzkräfte der Bremer Polizei haben am Donnerstag einen 18 Jahre alten Straßenräuber festgenommen