Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
G20-Gipfel: Polizei sucht Hotels für zusätzliche Einsatzkräfte.
clock-icon03.07.2017 - 04:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Unterbringung zusätzlicher Polizeikräfte beim G20-Gipfel ist offenbar nicht geklärt

Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

Der Hamburger Landeschefs des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Jan Reinecke, sagte der "Heilbronner Stimme" (Montagausgabe): "Aktuell ist bekannt geworden, dass circa 1.300 auswärtige Kräfte zusätzlich Hamburg erreicht haben sollen, für die keine verbindlichen Zusagen aus den anderen Ländern vorgelegen haben und für die daher keine Unterbringung organisiert worden ist." Reinecke fügte hinzu: "Da Hamburg in der aktuellen Lage über keinerlei Unterkunftskapazitäten verfügt, bemüht sich die Hamburger Polizei derzeitig darum, im entfernteren Umland - bis zu 100 Kilometer - Unterkunftsmöglichkeiten anzumieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

++ "Shisha-Bars" im Visier ++ Kontrollmaßnahmen von Hauptzollämtern, Polizei und weiteren Behörden ++ mehr als 80 Einsatzkräfte kontrollieren vier Lokalitäten im Lüneburger Stadtgebiet ++


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Wiesbaden und der Wiesbadener Kriminalpolizei: Einsatzkräfte der Polizei finden weibliche Leiche


Hamburgs früherer Innensenator Udo Nagel hat die Polizei der Hansestadt gegen Kritik nach dem G20-Gipfel verteidigt


Darmstadt: Einsatzkräfte von Menschenmenge attackiert / Mindestens 15 Polizisten verletzt / Polizei nimmt mehr als 80 Tatverdächtige fest / Polizeipräsident verurteilt Gewaltausbruch


Am Dienstagabend mussten Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr zur Wiener Wohnung des FPÖ-Infrastrukturministers Norbert Hofer ausrücken


Die Polizei Hamburg sucht mit Fotos von 101 Tatverdächtigen nach mutmaßlichen G20-Randalierern


Seit Ende März und dem Beginn der Proteste an der Grenze des Gazastreifens sind mehr als 120 Palästinenser durch israelische Einsatzkräfte getötet worden


Nordkoreas Staatssender feiert den "historischen Gipfel" als Erfolg: Demnach wolle Kim zu Trump in die USA reisen – außerdem mache er die Denuklearisierung Nordkoreas von nur einem Punkt abhängig   Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un macht die Denuklearisierung nach Angaben der Staatsmedien vom Ende der Feindschaft mit den USA abhängig


Lauterecken  Große Aufregung in Lauterecken: 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei sind vor Ort; auch am Donnerstagmittag wird noch  immer der Brand im Dachstuhl des Altenheims gelöscht


Unverhältnismäßige Polizeigewalt ist strukturell schwer aufzuklären, wie die internen Ermittlungen der Hamburger Polizei nach G20 belegen