Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
G20-Gipfel: Polizei sucht Hotels für zusätzliche Einsatzkräfte.
clock-icon03.07.2017 - 04:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Unterbringung zusätzlicher Polizeikräfte beim G20-Gipfel ist offenbar nicht geklärt

Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

Der Hamburger Landeschefs des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Jan Reinecke, sagte der "Heilbronner Stimme" (Montagausgabe): "Aktuell ist bekannt geworden, dass circa 1.300 auswärtige Kräfte zusätzlich Hamburg erreicht haben sollen, für die keine verbindlichen Zusagen aus den anderen Ländern vorgelegen haben und für die daher keine Unterbringung organisiert worden ist." Reinecke fügte hinzu: "Da Hamburg in der aktuellen Lage über keinerlei Unterkunftskapazitäten verfügt, bemüht sich die Hamburger Polizei derzeitig darum, im entfernteren Umland - bis zu 100 Kilometer - Unterkunftsmöglichkeiten anzumieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ARD-Journalist Arnd Henze erhält heuer den Concordia-Publizistikpreis in der Kategorie Pressefreiheit - für seine Berichterstattung um den G20-Gipfel in Hamburg


Osnabrück - Bundesbank: EU sollte wegen Strafzöllen WTO-Klage gegen USA in Betracht ziehen Weidmann hofft auf Impulse von G20-Gipfel Osnabrück


Die Polizei fahndet nach bislang unbekannten Einbrechern, die sich am Sonntag in zwei Hotels in Eben und Filzmoos eingeschlichen haben


Lorsch: Zwei Verletzte und 21 000 Euro Schaden nach Unfall auf A 67/Polizei sucht Zeugen-Einsatzkräfte betreuen unverletzten Vierbeiner


Es waren die bislang heftigsten Proteste gegen die Regierung von Präsident Ortega: In Nicaragua sind bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei mehrere Menschen getötet worden


Die Polizei hat einen neuen Hinweis im Fall der seit zwölf Jahren vermissten Georgine Krüger erhalten  Einsatzkräfte wollen nun ein Waldstück in Brandenburg durchsuchen


Er will die Geschichtsschreibung nicht der Polizei überlassen: Nach langem Schweigen spricht der Rote-Flora-Aktivist Andreas Blechschmidt über G20


Was geschah beim G20-Gipfel? Neun Monate nach der Gewalt in Hamburg meldet sich das autonome Zentrum Rote Flora zu Wort


Im Sonderausschuss räumt die Polizeiführung nur wenige Fehler ein – und beliebt zu scherzen Wie sah das Willkommen von Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) für die G20-Demonstranten aus? Wir erinnern uns: Protestcamps waren verboten, die Innenstadt wurde zur Demo-Verbotszone erklärt und als Einsatzleiter der Polizei empfing Hartmut Dudde


Im G20-Sonderausschuss sagt Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD), die Polizei habe losgeknüppelt, um friedliche Demonstranten vor Vermummten zu schützen