Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im April um 1,6 Prozent gestiegen.
clock-icon16.05.2018 - 08:13:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im April 2018 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum März 2018 blieb der Verbraucherpreisindex im vierten Monat des Jahres unverändert, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende April. Energieprodukte waren im Vergleich zu April 2017 um 1,3 Prozent teurer.


Der Preisanstieg bei Energie lag damit unterhalb der Gesamtteuerung. In den beiden Vormonaten war die Teuerungsrate für Energie noch deutlich niedriger ausgefallen (März 2018: + 0,5 Prozent; Februar 2018: + 0,1 Prozent). Von April 2017 bis April 2018 verteuerte sich vor allem leichtes Heizöl (+ 8,0 Prozent).


Teurer als ein Jahr zuvor waren auch Strom (+ 1,6 Prozent), Kraftstoffe (+ 0,6 Prozent) sowie Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme (+ 0,6 Prozent). Hingegen verbilligten sich im gleichen Zeitraum feste Brennstoffe (? 1,9 Prozent) und Gas (? 1,3 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im April 2018 ebenfalls bei + 1,6 Prozent gelegen.


Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von April 2017 bis April 2018 mit + 3,4 Prozent überdurchschnittlich. Der Preisanstieg binnen Jahresfrist hat sich damit im April 2018 verstärkt (März 2018: + 2,9 Prozent). Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 15,4 Prozent).


Diese Erhöhung ist im Wesentlichen durch steigende Butterpreise (+ 30,2 Prozent gegen über April 2017) bedingt, teilten die Statistiker weiter mit. Durchweg mehr mussten die Verbraucher für Molkereiprodukte und Eier (+ 8,9 Prozent) bezahlen. Deutlich teurer wurde auch Obst (+ 8,6 Prozent). Weitere Preiserhöhungen binnen Jahresfrist gab es unter anderem bei Fisch und Fischwaren (+ 2,5 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 2,4 Prozent), nennenswerte Preisrückgänge hingegen bei Gemüse (? 4,5 Prozent).


Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie und Nahrungsmittel hätte die Inflationsrate im April 2018 nur bei + 1,4 Prozent gelegen. Die Preise für Waren insgesamt lagen im April 2018 um + 1,6 Prozent über dem Vorjahresmonat. Neben den Preisanstiegen bei Energie (+ 1,3 Prozent) und Nahrungsmitteln (+ 3,4 Prozent) verteuerten sich insbesondere Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 Prozent), Bier (+ 4,7 Prozent) und Tabakwaren (+ 4,4 Prozent) deutlich.


Günstiger hingegen wurden zum Beispiel Geräte der Unterhaltungselektronik (? 3,8 Prozent) und Informationsverarbeitungsgeräte (? 3,0 Prozent). Mit + 1,5 Prozent erhöhten sich von April 2017 bis April 2018 die Preise für Dienstleistungen fast im gleichen Maße wie für Waren. Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,6 Prozent gegenüber April 2017), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.


Noch etwas stärker verteuerten sich binnen Jahresfrist zum Beispiel Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 3,2 Prozent) sowie Dienstleistungen für Verpflegung in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (+ 2,2 Prozent). Günstiger für die Verbraucher waren unter anderem Telekommunikationsdienstleistungen (? 0,7 Prozent) und Pauschalreisen (? 1,1 Prozent).dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Toronto (www anleihencheck de) - Das Emissionsvolumen von Unternehmensschuldscheinen sank im dritten Quartal 2018 auf insgesamt 7,8 Milliarden Euro und fiel damit im Vergleich zum dritten Quartal 2017 (8,8 Milliarden Euro) um 11,8 Prozent, berichten die Experten von Refinitiv Die Anzahl der Schuldscheine sei im dritten Quartal 2018 mit 47 abgeschlossenen Deals auf Vorjahresniveau geblieben


Die BASF-Aktie ist mit einem Minus von rund 25 Prozent eine der schwächsten Aktien im DAX® des Jahres


Unterföhring - Grandiose Stimmen, grandiose Quoten! Die achte Staffel von "The Voice of Germany" startet stark: Die Musikshow gewinnt zum Auftakt auf ProSieben mit hervorragenden 20,4 Prozent Marktanteil (14-49 Jahre) die Prime Time am Donnerstag


Zürich - Mit einem bearishen Doppelhoch bei 1 366 USD endete der Aufwärtstrend des Goldpreises (ISIN: XC0009655157, WKN: 965515) im April und der Wert brach anschließend in der Spitze bis 1 160 USD ein, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht Doch dieses Tief von Mitte August sei zugleich zum Ausgangspunkt für eine spürbare Erholung geworden, die zunächst bis an den Widerstand bei 1 204 USD geführt habe


Rund 60 Prozent der KMU ignorieren gesetzliche Vorschriften – Moderne Lösungen gegen krankmachenden Stress gefragt – DEKRA auf der Messe „Arbeitsschutz Aktuell“ in Stuttgart Mittelständische Unternehmen in Deutschland ignorieren mehrheitlich gesetzliche Vorschriften zur Stress- und Burnout-Prävention


Union und SPD kommen in Umfragen gemeinsam nur noch auf 39 Prozent


40 Prozent der Kunstsammlung gehen als Schenkung an die Republik – der Subventionsbedarf des umstrittenen Deals konnte noch einmal gesenkt werden


Viele Anleger traf die Nachricht am Mittwoch auf nüchternen Magen und die Investoren, die bereits das Haus verlassen hatten, dürften spontan das Gefühl gehabt haben, sie hätten an diesem Morgen ausgesprochen schlecht gefrühstückt, denn nachdem die Fresenius AG eine Gewinnwarnung veröffentlicht hatte, sank der Kurs der Aktie bereits vorbörslich um über zehn Prozent Wie auch bei anderen Unternehmen reagieren die Marktteilnehmer aktuell auf eine Gewinnwarnung   Jetzt HIER klicken


Der Goldpreis war eigentlich schon abgeschrieben Nachdem er zu Anfang des Jahres einige Male den Widerstand bei rund 1 350 USD erfolglos antestete, ging es seit April nur noch abwärts


Um 99 Prozent sind die Fallzahlen bei Kinderlähmung seit 1988 weltweit gesunken