Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im August um 1,8 Prozent gestiegen.
clock-icon13.09.2017 - 08:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im August 2017 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Damit zog die Inflationsrate den dritten Monat in Folge leicht an, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im Vergleich zum Juli 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im August 2017 um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende August.


Ein wesentlicher Grund für den erneuten Anstieg der Inflationsrate im August 2017 war die Entwicklung der Energiepreise. Im August 2017 verteuerte sich Energie binnen Jahresfrist um 2,3 Prozent. Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Energie noch bei + 0,9 Prozent gelegen. Im August 2017 waren vor allem Mineralölprodukte (+ 5,2 Prozent, davon leichtes Heizöl: + 10,4 Prozent; Kraftstoffe: + 3,9 Prozent) und Strom (+ 2,0 Prozent) teurer als ein Jahr zuvor.


Hingegen verbilligte sich Gas um 2,9 Prozent. Die Preise für Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme gingen leicht zurück (? 0,2 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 3,0 Prozent. Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Nahrungsmittel gegenüber dem Vorjahresmonat bereits bei + 2,7 Prozent gelegen.


Damit liegt der Preisanstieg für Nahrungsmittel im August 2017 weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung, so die Statistiker. Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 2,0 Prozent. Unter den Waren verteuerten sich neben Nahrungsmitteln und den Energieprodukten unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 Prozent), Tabakwaren (+ 4,6 Prozent) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 2,7 Prozent) deutlich.


Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im August 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent und damit etwas weniger stark als die Preise für Waren. Bedeutsam für die Preiserhöhung der Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,7 Prozent gegenüber August 2016), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Banyan Biomarkers, Inc , ein Unternehmen, das im Bereich der Entwicklung von Biomarkern für traumatische Hirnverletzungen (Traumatic Brain Injury, TBI) Pionierarbeit leistet, gab heute bekannt, dass die US-amerikanische Behörde für Nahrungsmittel und Medikamente (U S


Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Januar 2018 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen


Es hatte schon eine ganze Weile rumort und war überfällig, aber jetzt ist es passiert: Die nun mehr seit über 200 Tagen laufende Rally ohne einen Rücksetzer von mehr als drei Prozent ist vorbei! Am Montag verlor der Dow Jones mit im Tief 1600 Punkten so viel wie seit August 2011 nicht mehr


Wachstum und Wandel: Der Luxusreisemarkt verändert sich Berlin - Das Hochpreissegment im Fokus der ITB Berlin 2018 - Neu: "Loop"-Lounge @ ITB und ITB Luxury Late Night - Luxusthemen auf dem ITB Berlin Kongress Starkes Wachstum im Luxussegment: Der Marktanteil hochpreisiger Reisen liegt bei sieben Prozent mit jährlich zweistelligen Zuwachsraten, verdeutlicht der ITB World Travel Trends Report 2017/2018


Insider: US-Einzelhandelsriese will sich einen Anteil von mehr als 40 Prozent an dem E-Commerce-Unternehmen sichern


LINZ Im Vorjahr steigerte das Unternehmen den Umsatz um 22 Prozent auf 110 Millionen Euro


Die US-Verbraucherpreise steigen im Januar um 2,1 Prozent und damit stärker als erwartet


Delphix ergänzt SAP um neue leistungsstarke DatensicherheitsfunktionenSchutz sensibler SAP-Daten unterstützt Unternehmen bei der Einhaltung der neuenDatenschutz-Grundverordnung (DSGVO)REDWOOD CITY, Kalifornien, USA, 13


Das Unternehmen straft ab 15 Februar Websites für aufdringliche Anzeigen im Sinne der "Coalition for Better Ads" – Derzeit wären nur ein Prozent der Betreiber betroffen


Eine umfassende Analyse der Daten offenbart: 46 Prozent aller Medaillen im Skilanglauf bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften zwischen 2001 und 2017 wurden von Athleten gewonnen, die ein- oder mehrmals auffällige Blutwerte hatten