Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im Juni um 2,1 Prozent gestiegen.
clock-icon12.07.2018 - 09:13:52 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Juni 2018 um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum Mai 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im sechsten Monat des Jahres um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende Juni. Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate im Juni durch die Preisentwicklung der Energieprodukte.


Der Preisanstieg bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat fiel mit + 6,4 Prozent noch höher aus als im Mai (+ 5,1 Prozent). Insbesondere verteuerte sich von Juni 2017 bis Juni 2018 leichtes Heizöl um 30,3 Prozent, im Wesentlichen bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Preise vor einem Jahr. Teurer als ein Jahr zuvor waren zudem Kraftstoffe (+ 11,3 Prozent).


Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Juni 2017 bis Juni 2018 mit + 3,4 Prozent überdurchschnittlich. Die Teuerungsarate für Nahrungsmittel lag damit den dritten Monat in Folge über drei Prozent. Die Preiserhöhungen betrafen alle Nahrungsmittelgruppen. Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 14,4 Prozent, darunter Butter: + 26,1 Prozent).


Die Preise für Waren insgesamt lagen im Juni um 2,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im sechsten Monat des Jahres gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,5 Prozent und damit weniger stark als die Preise für Waren.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Kunden wollen Flexibilität: 65 Prozent der Deutschen ist die Paketzustellung innerhalb eines selbst gewählten Zeitfensters wichtig / Dafür würden 4 von 10 Bundesbürgern einen Aufpreis von durchschnittlich 2,40 Euro zahlen / Sollte die Lieferung standardmäßig nur noch an den Paketshop gehen,


Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im dritten Quartal 2018 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,8 Prozent gesunken


Im dritten Quartal 2018 sind die Umsätze im Ausbaugewerbe um 5,6 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2017 gestiegen


Die Verkaufspreise im Großhandel sind im November 2018 um 3,5 Prozent höher gewesen als im November 2017


Mehr als zehn Prozent aller auf Weihnachtsmärkten in Baden-Württemberg getesteten Heißgetränke sind durchgefallen


Für Noxxon Pharma steht ein wichtiger Tag an: Das Biotechunternehmen wird heute auf dem ESMO Immuno-Oncology-Kongress in der Schweiz Daten


17 Prozent mehr Budget für die 21 Unis von 2019 bis 2021 - dafür müssen sich Qualität, Studiendauer und Abschlüsse verbessern


60 Prozent der erwachsenen Deutschen blicken persönlich mit Zuversicht auf das kommende Jahr, knapp vier von zehn (38 Prozent) sind dagegen mit Blick auf 2019 eher beunruhigt


Absturz über 20 Prozent: Die Aktien des Winterthurer Autozulieferers Autoneum sind am Morgen nach der zweiten Gewinnwarnung seit Herbst eingebrochen


Union erstmals seit Langem wieder über 30 Prozent, SPD wieder vor der AfD