Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im November um 1,8 Prozent gestiegen.
clock-icon13.12.2017 - 08:01:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im November 2017 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Butter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Im Vergleich zum Oktober 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im November 2017 um 0,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende November. Im November 2017 lagen die Energiepreise insgesamt mit + 3,7 Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau und wirkten damit preistreibend auf die Gesamtteuerung.


Im Oktober 2017 hatte die Teuerungsrate für Energie noch bei + 1,2 Prozent gelegen. Von November 2016 bis November 2017 verteuerten sich vor allem die Mineralölprodukte (+ 7,7 Prozent, davon leichtes Heizöl: + 15,1 Prozent; Kraftstoffe: + 5,9 Prozent). Preiserhöhungen im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es auch bei Strom (+ 2,0 Prozent), Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme (+ 1,0 Prozent) sowie festen Brennstoffen (+ 0,9 Prozent).


Lediglich Gas verbilligte sich um 1,4 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im November 2017 etwas niedriger bei + 1,7 Prozent gelegen. Auch die Preise für Nahrungsmittel insgesamt lagen im November 2017 mit + 3,2 Prozent deutlich höher als im November 2016.


Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln hat sich jedoch abgeschwächt (Oktober 2017: + 4,3 Prozent). Teurer als ein Jahr zuvor waren im November 2017 vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 17,8 Prozent) sowie Molkereiprodukte (+ 11,1 Prozent). Auch für Obst (+ 4,1 Prozent), Fisch und Fischwaren (+ 4,0 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 3,0 Prozent) mussten die Verbraucher deutlich mehr bezahlen.


Hingegen gingen binnen Jahresfrist die Preise für Gemüse (? 3,2 Prozent) zurück. Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie und Nahrungsmittel hätte die Inflationsrate im November 2017 bei + 1,5 Prozent gelegen. Gemessen an der Gesamtteuerung erhöhten sich die Preise für Waren insgesamt von November 2016 bis November 2017 mit + 2,1 Prozent überdurchschnittlich.


Neben Energieprodukten und Nahrungsmitteln verteuerten sich unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,9 Prozent), Tabakwaren (+ 4,6 Prozent) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 2,6 Prozent) deutlich. Einige Waren wurden hingegen auch billiger, zum Beispiel Informationsverarbeitungsgeräte (? 1,9 Prozent) und Geräte der Unterhaltungselektronik (? 1,5 Prozent).


Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im November 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,5 Prozent und damit weniger stark als die Preise für Waren, teilten die Statistiker weiter mit. Bedeutsam für die Preiserhöhung der Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,7 Prozent gegenüber November 2016), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.


Noch stärker verteuerten sich zum Beispiel Pauschalreisen (+ 4,9 Prozent), Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 3,7 Prozent) sowie stationäre Gesundheitsdienstleistungen (+ 3,5 Prozent). Hingegen waren binnen Jahresfrist Versicherungsdienstleistungen für Verkehr (? 8,9 Prozent) und Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (? 7,4 Prozent) erheblich günstiger.


Das könnte Sie auch interessieren:

EU-weit nützen 47 Prozent der Unternehmen soziale Medien Österreich liegt mit 53 Prozent über dem EU-Durchschnitt auf Rang elf


42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens zehn Beschäftigten haben im Jahr 2017 über einen schnellen Internetanschluss verfügt


Eschborn - Aktuelle Umfrage von Monster zum Thema: "Neues Jahr - neuer Job" - Jeder fünfte Befragte plant einen Jobwechsel im neuen Jahr - Gehalt und materielle "Goodies" sind für 61 Prozent ausschlaggebend, Unternehmen können aber auch mit Angeboten zur Work-


Digitalisierung als Konfliktherd in Familienunternehmen Düsseldorf - Digitalisierung ist für 83 Prozent der Familienunternehmen der zentrale Trend 2018 / Ganz oben auf der digitalen Agenda: Investitionen in IT- und Daten-Sicherheit, Weiterbildung der Mitarbeiter und Anpassung der IT-Landschaft / Nachfolge-Generation soll digitale Geschäftsmodelle entwickeln, hat aber oft keine Entscheidungshoheit


Nur 42 Prozent der Unternehmen verfügen über schnelles Internet


85 Prozent der Arbeitnehmer haben kaum eine Bindung an ihr Unternehmen


In Leverkusen und der Umgebung sind 2017 insgesamt mehr Unternehmen pleite gegangen als noch im Jahr davor Laut einer Analyse des Wirtschafts-Forschungs-Unternehmens Creditreform ist die Zahl um 15 Prozent gestiegen


Die Einnahmen Russlands aus dem Ölexport sind im Zeitraum von Januar bis November 2017 um 29 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres und somit auf 85,7 Milliarden US-Dollar gestiegen


Im vorletzten Monat des vergangenen Jahres stiegen die Pkw-Neuzulassungen gegenüber November 2016 europaweit um 5,2 Prozent


Nicht IT, nicht Daten, nein, Mitarbeiter, die neue technische Möglichkeiten beherzt in ihren Arbeitsalltag einbauen, bringen Unternehmen voran