Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent gestiegen.
clock-icon13.12.2018 - 09:31:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im November 2018 um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Joghurt im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Joghurt im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Damit schwächte sich die Inflationsrate ? gemessen am Verbraucherpreisindex ? leicht ab (Oktober 2018: +2,5 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im November 2018 um 0,1 Prozent. Das Bundesamt bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 29.


November. Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate weiterhin durch den Preisanstieg bei Energieprodukten. Die Energiepreise lagen im November 2018 um 9,3 Prozent höher als im November 2017. Seit März 2018 verstärkt sich der Preisanstieg bei Energie kontinuierlich. Im Vormonat Oktober hatte die Teuerungsrate für Energie bei +8,9 Prozent gelegen, so das Bundesamt weiter.


Von November 2017 bis November 2018 verteuerten sich vor allem leichtes Heizöl (+40,7 Prozent) und Kraftstoffe (+15,0 Prozent). Die Preissteigerung bei anderen Energieprodukten fiel deutlich schwächer aus (zum Beispiel Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme: +3,7 Prozent; Strom: +1,0 Prozent). Die Preise für Gas waren mit -1,4 Prozent niedriger als im Vorjahr.


Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie hätte die Inflationsrate im November 2018 bei +1,4 Prozent gelegen, ohne Berücksichtigung der Mineralölprodukte ebenfalls bei +1,4 Prozent, so das Statistikamt. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von November 2017 bis November 2018 um 1,4 Prozent.


Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln hat sich damit weiter abgeschwächt (Oktober 2018: +1,9 Prozent) und wirkte somit dämpfend auf die Gesamtteuerung. Binnen Jahresfrist gingen im November 2018 die Preise für Obst deutlich zurück (-4,2 Prozent). Hingegen war Gemüse (+9,8 Prozent) erheblich teurer als ein Jahr zuvor.


Auch für andere Nahrungsmittelgruppen mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher gegenüber dem Vorjahresmonat etwas mehr bezahlen (zum Beispiel Fisch und Fischwaren: +2,5 Prozent; Brot und Getreideerzeugnisse: +1,9 Prozent; Molkereiprodukte und Eier: +0,5 Prozent). Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich im November 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,2 Prozent, maßgeblich bestimmt durch den Preisanstieg bei Energie (+9,3 Prozent), so das Bundesamt weiter.


Auch andere Waren verteuerten sich binnen Jahresfrist deutlich, zum Beispiel Bier (+5,9 Prozent), Zeitungen und Zeitschriften (+4,6 Prozent) sowie Tabakwaren (+3,1 Prozent). Günstiger wurden unter anderem Geräte der Unterhaltungselektronik (-5,1 Prozent) und Telefone (-3,3 Prozent). Im Vergleich zu den Preisen für Waren erhöhten sich im November 2018 die Preise für Dienstleistungen insgesamt mit +1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich schwächer.


Die Preisentwicklung für Dienstleistungen wirkte somit dämpfend auf die Inflationsrate. Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+1,5 Prozent), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Etwas stärker verteuerten sich zum Beispiel die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+2,5 Prozent) sowie Dienstleistungen für Verpflegung in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (+2,1 Prozent), teilten die Statistiker weiter mit.


Spürbar günstiger binnen Jahresfrist waren hingegen Bildungsdienstleistungen des Elementar- und Primarbereichs (-11,9 Prozent), insbesondere durch den Wegfall der Kinderbetreuungskosten in einigen Bundesländern. Preisrückgänge gegenüber November 2017 gab es unter anderem bei Telekommunikationsdienstleistungen (-0,7 Prozent).


Veränderung im November 2018 gegenüber dem Vormonat Oktober 2018 Im Vergleich zum Oktober 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im November 2018 um 0,1 Prozent. Im Vormonatsvergleich erhöhten sich vor allem die Preise für Energie insgesamt um 1,8 Prozent. Deutlich teurer wurden Mineralölprodukte (+3,7 Prozent, davon leichtes Heizöl: +5,9 Prozent; Kraftstoffe: +2,8 Prozent), so das Bundesamt.


Jedoch entwickelten sich insbesondere die Preise für leichtes Heizöl in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. Die Preise für Nahrungsmittel insgesamt gingen hingegen im November 2018 gegenüber dem Vormonat leicht zurück (-0,2 Prozent). Im Monatsvergleich wurden vor allem Obst (-2,1 Prozent, darunter Zitrusfrüchte: -17,3 Prozent; Äpfel: -6,3 Prozent) sowie Speisefette und Speiseöle (-1,9 Prozent, darunter Butter: -3,5 Prozent) günstiger.


Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Anteil der Zuwanderer, die an Deutschtests scheitern, 2018 weiter gestiegen Zahlen des Bundesinnenministeriums: Durchfaller-Quote von 45 Prozent - AfD: "Äußerst bedenklich" Osnabrück


Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Januar 2019 um 7,9 Prozent niedriger als im Vormonat ausgefallen


Der Reallohnindex in Deutschland ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen


Ravensburg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Wenn ein Kind beim Haareschneiden vorliest, bekommt es den Haarschnitt kostenlos oder mindestens 50 Prozent Rabatt


Derzeit wird der Wert des MDAX mit 24587 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr), ist somit nahezu gleich (-0 23 Prozent)


87 Prozent aller Produkte sollen bei einem Austritt ohne Abkommen bis zu 12 Monate zollfrei ins Vereinigte Königreich eingeführt werden


Der Wert des SDAX wird momentan mit 10790 4 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr) und ist somit nahezu unverändert (+0 01 Prozent)


Für 2019 erwarten die Kieler Forscher ein Wachstum von einem Prozent


Comedian Oliver Polak holt um 20 Uhr seinen, Ende November ausgefallenen Auftritt im Karlstorbahnhof in Heidelberg nach


Der Wert des FTSE 100-Index wird momentan mit 7057 77 Punkten angegeben (Stand 09:05 Uhr) und ist somit stark im Minus (-1 41 Prozent)