Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Großhandelspreise im November um 3,3 Prozent gestiegen.
clock-icon13.12.2017 - 08:01:54 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verkaufspreise im Großhandel sind im November 2017 um 3,3 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Die Jahresveränderungsrate hatte im Oktober 2017 bei + 3,0 Prozent und im September 2017 bei + 3,4 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im Vormonatsvergleich verteuerten sich die Preise für die auf Großhandelsebene verkauften Waren im November 2017 um 0,5 Prozent.


Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung hatte im November 2017 die Preissteigerung im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen mit + 9,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Gegenüber dem Vormonat verteuerten sich diese Produkte um 4,1 Prozent. Im Vorjahresvergleich ebenfalls stark gestiegen sind die Preise im Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen (+ 15,5 Prozent).


Milch, Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren auf Großhandelsebene gegenüber November 2016 um 11,1 Prozent teurer, verbilligten sich aber gegenüber dem Vormonat (? 0,5 Prozent), zum ersten Mal wieder seit Juni 2016. Grund dafür waren vor allem die stark gesunkenen Butterpreise, teilten die Statistiker weiter mit.


Hohe Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr gab es außerdem im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+ 8,5 Prozent), mit chemischen Erzeugnissen (+ 8,5 Prozent) sowie mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+ 4,9 Prozent). Dagegen waren Preise im Großhandel mit Datenverarbeitungsgeräten und peripheren Geräten um 0,6 Prozent niedriger als im November 2016.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Aufwärtstrend des Goldpreis stockt am Hoch von November 2016


Frankfurt - Nach einer anfangs verhaltenen Reaktion auf die guten chinesischen BIP-Daten legten die Metallpreise gestern Nachmittag vor Eröffnung des Handels in den USA deutlicher zu, so die Analysten der Commerzbank


Die Bundesregierung rechnet im neuen Jahreswirtschaftsbericht für 2018 mit einem Wachstum von 2,3 Prozent


EU-weit nützen 47 Prozent der Unternehmen soziale Medien Österreich liegt mit 53 Prozent über dem EU-Durchschnitt auf Rang elf


Eine Woche vor dem Wahltag in NÖ liegt bei der Sonntagsfrage die ÖVP bei 45 Prozent


Ein Drittel der Autofahrer (34 Prozent) ist der Meinung, dass in Autos so genannte Unfalldatenspeicher (UDS) verpflichtend eingebaut werden sollten


Die US-Börsen befinden sich im Rekordmodus Seit 2012 geht es mehr oder weniger kontinuierlich aufwärts, innerhalb von 5 Jahren hat der US-Leitindex Dow Jones sich nahezu verdoppelt, für den S&P 500 ging es um rund 90 Prozent aufwärts


Der Frost vernichtet zwischen 90 und 100 Prozent seiner Aprikosen, Äpfeln und Trauben


Schweizer Reisebüros werben nicht mehr für Delfinshows, Rodeo-Reisen dagegen werden weiter verkauft


Wegen des möglichen Verwaltungsstillstands in den USA ist nicht sicher, ob Präsident Donald Trump für das Weltwirtschaftsforum nach Davos reisen wird