Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gaspreise steigen zum Jahreswechsel auf breiter Front.
clock-icon27.12.2018 - 12:19:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Für Millionen Verbraucher steigen die Heizkosten zum Jahreswechsel deutlich: Im Januar, Februar und März werden rund 290 Versorger ihre Grundtarife erhöhen ? im Durchschnitt um rund neun Prozent

Bild: Heizung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heizung, über dts Nachrichtenagentur

Das zeigt eine aktuelle Analyse des Verbraucherportals Verivox, über die das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. In den betroffenen Gebieten wohnen etwa 13 Millionen Menschen. Die Haushalte werden pro Jahr über 100 Euro mehr bezahlen müssen. Nur 13 Versorger senken die Preise. Danach zahlt eine Familie mit einem repräsentativen Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (KWh) aktuell 5,85 Cent je kWh ? und im Januar 2019 werden es 5,95 Cent sein.


Im Januar 2018 hatte eine kWh noch 5,75 Cent gekostet. Im langfristigen Vergleich sind die Gaspreise aber noch immer vergleichsweise niedrig. 2013 mussten Verbraucher im Durchschnitt noch 6,8 Cent je kWh bezahlen. "Fast fünf Jahre lang kannten die Gaspreise nur eine Richtung: nach unten. Seit Mitte des Jahres hat sich der Trend gedreht und die Preise für die Endkunden ziehen wieder an", sagte Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Urlauber müssen mit erheblichen Preisunterschieden rechnen, wenn sie ins europäischen Ausland reisen


Berlin - Mit der Nachricht, dass Start-ups aus dem Gründerwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) seit 2010 bei Investoren mittlerweile eine Finanzierungssumme von über 100 Millionen Euro einfahren konnten, startet heute das Netzwerktreffen "Connecting the Dots"


BErst zahlen - dann reisen


Wiesbaden - bpa begrüßt Übergang für Altenpflege- und Krankenpflegehelfer in die Fachkraftausbildung und fordert langfristiges Konzept Die hessische Landesregierung hatte zum Jahreswechsel als erstes Bundesland den nahtlosen Übergang von einjährig qualifizierten Altenpflegehelfern in das System der generalistischen Pflegeausbildung ermöglicht