Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Immer mehr Einreisen mit verkauften deutschen Flüchtlingsausweisen.
clock-icon15.07.2018 - 00:02:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Immer mehr Menschen versuchen mit zuvor von anderen Flüchtlingen verkauften Ausweispapieren illegal nach Europa einzureisen

Bild: Grenzpfosten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Grenzpfosten, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus dem zweiten Sachstandsbericht der Bund-Länder Projektgruppe "Falschidentitäten" vor, der über den die "Bild am Sonntag" in ihrer nächsten Ausgabe berichtet. Laut Bundespolizei-Bericht stellten Beamte im gesamten Jahr 2017 allein "an griechischen Flughäfen 1.682 Ausweismissbräuche im Zusammenhang mit geplanten Reisebewegungen in andere EU Staaten und davon allein 1.418 nach Deutschland (somit über 84 Prozent) fest".


Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Es war ihr Migrationshintergrund, ihr Alter, ihr Aussehen, dass sie kein Mann ist und jüngst sogar ihre Knie - irgendwas ist immer


Nebel - immer wieder eine Herausforderung für viele Verkehrsteilnehmer


Paris - Die weltwirtschaftliche Dynamik ist trotz weniger Bedenken im Hinblick auf Chinas Verlangsamung nach wie vor sehr günstig, so Benjamin Melman, Leiter Asset Allocation und Sovereign Debt bei Edmond de Rothschild Asset Management S A Der Konjunkturplan von US-Präsident Donald Trump biete genügend Sicht bis Mitte 2019, Europas Konjunkturabschwächung sei immer noch unter Kontrolle und China fokussiere sich einmal mehr auf traditionelle, gezielte Kreditanreize, so Melman


Hamburg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Sie gehören leider immer noch zum Unternehmeralltag in Europa: unbezahlte Rechnungen


Eine Holzpuppe, deren Nase beim Lügen immer länger wird? Das ist Pinocchio - und wenn sich "Pans Labyrinth"-Macher Guillermo del Toro um den kleinen Lügenbold kümmert, dürfte das mehr als sehenswert werden


Plastik in Gewässern und Böden wird immer mehr zum Problem


Berlins Friedhöfe werden immer leerer, manche werden schon bebaut, andere zu Parks: Bald auch der Friedhof von Ulrike Meinhof und Cemal Kemal Altun


Die Nachwehen der bayerischen Medienschelte vom vergangenen Freitag waren auch am Montagmorgen noch deutlich spürbar In Terminal 2 des Münchener Flughafens, unmittelbar vor Abflug der Bayern-Entourage in Richtung herbstliches Griechenland, war die Generalbrechung der FCB-Bosse mit kritischen Ex-Spielern und Journalisten noch immer das allumfassende Thema Fast vergessen wurde indes, dass der Rekordmeister noch lange nicht das Tal der Mini-Krise durchwunden hat, ein Ausrutschen im dritten


Man kennt das aus dem Verkehrswesen Anstatt marode Straßen oder Brücken endlich grundlegend zu sanieren, werden lieber Schilder für eine immer stärkere Tempobegrenzung aufgestellt


Seine Geschichte war schon immer geprägt von Brüchen Vom Hinfallen, aber noch viel mehr vom Aufstehen