Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lambsdorff nennt Reisewarnung der Türkei Farce.
clock-icon10.09.2017 - 13:58:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach der Reisewarnung der türkischen Regierung für Deutschland hat der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), ein sofortiges Ende der Verhandlungen über einen Beitritt der Türkei zur EU gefordert

Bild: Alexander Graf Lambsdorff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Graf Lambsdorff, über dts Nachrichtenagentur

"Erdogans Reisewarnung ist eine Farce", sagte Lambsdorff den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Sie zeigt einmal mehr, dass sich die Erdogan-Türkei meilenweit von europäischen Werten entfernt hat. Der EU-Beitrittsprozess muss daher umgehend gestoppt werden." Auch Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) reagierte mit Unverständnis auf die Reisewarnung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bonn - Am kommenden Sonntag, 24 Juni, finden in der Türkei Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt


Pass, Visum, Flugtickets und das nötige Kleingeld liegen bereit - die Reise geht nach Russland


Moskau - Im kulturellen Ausstellungskomplex Manege in Moskau nimmt die Casa Perú Fußball-Fans mit auf eine Reise in das südamerikanische Andenland


Weiterstadt - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - SKODA AUTO Deutschland schickt den SKODA 130 RS zum Sachsenring - Zudem 20 SKODA Modelle aus Privatbesitz vor Ort - eine Reise durch die


Die Dl-Bonds der Türkei aus dem Jahre 200 sehen auf den ersten Blick durchaus verlockend aus


Für ein Foto kletterte die 32-Jährige in der Türkei auf einen Felsvorsprung


Die Türkei hat eine Rekordbeteiligung unter Auslandtürken bei den vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen gemeldet


Die Türkei-Wahl in Deutschland ist zu Ende, fast jeder zweite Wahlberechtigte stimmte ab - niemals waren es mehr


Was kann Angela Merkel im Asylstreit mit ihren europäischen Amtskollegen erreichen? Außerdem: Kurz vor den Wahlen in der Türkei sind Deutschtürken kritischer denn je


Wilde Drohungen aus Ankara, von der Türkei bezahlte Prediger und behördliche Schließungen von Moscheen in Wien, Linz und Graz: Geht Staatspräsident Recep Tayyip Erdo?an vor den Wahlen in seinem Land zu weit? Und ist der neue selbstbewusste Kurs der österreichischen Bundesregierung nötig - oder zu riskant? Darüber diskutiert heute, Mittwoch, krone at-Kolumnistin und #brennpunkt-Moderatorin Katia Wagner ab 19 30 Uhr exklusiv auf ATV und auf krone at sowie im Facebook-Stream der „Krone“