Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NOZ: Panzerdeal mit Türkei bringt Bundesregierung unter Beschuss. Neue Runde im Streit um einen geplanten Panzerdeal mit der Türkei: Die Linksfraktion wirft der ...
clock-icon22.09.2017 - 07:06:31 Uhr | presseportal.de

Osnabrück - Panzerdeal mit Türkei bringt Bundesregierung unter Beschuss Linksfraktion wirft Koalition Lobbyismus für Rheinmetall und Unterstützung für den "Despoten" Erdogan vor - Gesetzesänderung gefordert Osnabrück


Osnabrück - Panzerdeal mit Türkei bringt Bundesregierung unter BeschussLinksfraktion wirft Koalition Lobbyismus für Rheinmetall und Unterstützung für den "Despoten" Erdogan vor - Gesetzesänderung gefordertOsnabrück. Neue Runde im Streit um einen geplanten Panzerdeal mit der Türkei: Die Linksfraktion wirft der Großen Koalition vor, sich vor einer unbequemen Gesetzesänderung zu drücken.


Stattdessen agierten Union und SPD offenbar lieber als Lobbyisten für Waffenschmieden und unterstützten zugleich den "Despoten" Recep Tayyip Erdogan, sagte die Außenexpertin Sevim Dagdelen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag).Bei dem umstrittenen Geschäft geht es nach jüngsten Berichten um bis zu 1000 türkische Kampfpanzer im Wert von sieben Milliarden Euro.


Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall ist demnach mit 40 Prozent an dem zum Bau des Panzers gegründeten Joint Venture Rheinmetall BMC Defense Industry Inc beteiligt.Dagdelen kritisierte das geplante Geschäft als "schmutzigen Panzerdeal" zugunsten des umstrittenen türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.


Die Abgeordnete betonte: "Notwendig ist eine Ergänzung des Paragraphen 49 der Außenwirtschaftsverordnung (AWV)." Dann wären nach den Worten von Dagdelen solche Fälle wie Rheinmetall genehmigungspflichtig und würden damit auch zwangsläufig rechtzeitig der Bundesregierung zur Kenntnis gebracht. "Sie könnte sich dann auch nicht mehr mit ihrem vermeintlichen Nichtwissen rausreden."Laut Paragraph 49 AWV ist eine Genehmigung erforderlich, wenn Inländer im Ausland bezüglich "chemischer oder biologischer Waffen oder Kernwaffen technische Unterstützung" leisten.


Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter umfasst der Paragraph bislang nicht. Genau dies müsse sich ändern, forderte Dagdelen.OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit dem 3 Januar ist die neue Finanzmarkt-Richtlinie MiFID II in Kraft


Düsseldorf - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Mit QVC2 und QVC Style erhalten der zweite und dritte TV-Kanal des digitalen Handelsunternehmens QVC ab Februar 2018 eine neue Positionierung und werden


Die Funke Gruppe als Miteigentümer der "Kronen Zeitung" ist beim Schweizer Höchstgericht in Sachen "Krone" abgeblitzt, das ist nun schwarz auf weiß auf der Homepage des Bundesgerichts zu lesen


IM-MV: 35 neue Fahrzeuge für die Landespolizei und Katastrophenschutzbehörden


Bis dato hatte sich die Politik in der Causa rund um die Missbrauchsvorwürfe gegen die verstorbene Ski-Legende Toni Sailer noch nicht zu Wort gemeldet


Ein neues Jahr, eine neue Runde für zwölf Kandidaten im Dschungel


Das ZIP- und Komprimierungsprogramm WinZip erhält laufend neue Updates


Adata hat eine neue SSD im M 3-Formfaktor vorgestellt Die breiteren Platinen könnten in naher Zukunft auf entsprechend ausgestatteten Mainboards Platz finden und größere, schnelle Speicher ermöglichen


Khojesta Fana Ebrahimkhel ist die neue afghanische Botschafterin in Wien


Ahlen - André Kracker hat eine neue Aufgabe gefunden Der Werner ist ab sofort Trainer der U23-Reserve des Oberligisten RW Ahlen, die aktuell den zwölften Platz in der Kreisliga A (Beckum) belegt