Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NOZ: Panzerdeal mit Türkei bringt Bundesregierung unter Beschuss. Neue Runde im Streit um einen geplanten Panzerdeal mit der Türkei: Die Linksfraktion wirft der ...
clock-icon22.09.2017 - 07:06:31 Uhr | presseportal.de

Osnabrück - Panzerdeal mit Türkei bringt Bundesregierung unter Beschuss Linksfraktion wirft Koalition Lobbyismus für Rheinmetall und Unterstützung für den "Despoten" Erdogan vor - Gesetzesänderung gefordert Osnabrück


Osnabrück - Panzerdeal mit Türkei bringt Bundesregierung unter BeschussLinksfraktion wirft Koalition Lobbyismus für Rheinmetall und Unterstützung für den "Despoten" Erdogan vor - Gesetzesänderung gefordertOsnabrück. Neue Runde im Streit um einen geplanten Panzerdeal mit der Türkei: Die Linksfraktion wirft der Großen Koalition vor, sich vor einer unbequemen Gesetzesänderung zu drücken.


Stattdessen agierten Union und SPD offenbar lieber als Lobbyisten für Waffenschmieden und unterstützten zugleich den "Despoten" Recep Tayyip Erdogan, sagte die Außenexpertin Sevim Dagdelen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag).Bei dem umstrittenen Geschäft geht es nach jüngsten Berichten um bis zu 1000 türkische Kampfpanzer im Wert von sieben Milliarden Euro.


Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall ist demnach mit 40 Prozent an dem zum Bau des Panzers gegründeten Joint Venture Rheinmetall BMC Defense Industry Inc beteiligt.Dagdelen kritisierte das geplante Geschäft als "schmutzigen Panzerdeal" zugunsten des umstrittenen türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.


Die Abgeordnete betonte: "Notwendig ist eine Ergänzung des Paragraphen 49 der Außenwirtschaftsverordnung (AWV)." Dann wären nach den Worten von Dagdelen solche Fälle wie Rheinmetall genehmigungspflichtig und würden damit auch zwangsläufig rechtzeitig der Bundesregierung zur Kenntnis gebracht. "Sie könnte sich dann auch nicht mehr mit ihrem vermeintlichen Nichtwissen rausreden."Laut Paragraph 49 AWV ist eine Genehmigung erforderlich, wenn Inländer im Ausland bezüglich "chemischer oder biologischer Waffen oder Kernwaffen technische Unterstützung" leisten.


Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter umfasst der Paragraph bislang nicht. Genau dies müsse sich ändern, forderte Dagdelen.OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Neubau kostete elf Millionen Euro Am Sonntag wurde das neue Haus offiziell eröffnet


Neue Liebe, neue Haare? Getreu diesem Motto hat sich Katie Holmes nun ihre Wallmähne schneiden lassen – ihr werdet nicht glauben wie sie jetzt aussieht!


SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat eine neue Sprache für die SPD gefordert


Pumptrack ist der neue Trend im Radsport Statt zu treten setzt man bei der Fahrt über die Buckelpiste auf Pumpbewegungen


Rodgau - Das fragwürdige Hinweisschild an der B45-Zufahrt in Steinheim hat im jüngsten Notizbuch der Woche nicht nur unsere Zeitung beschäftigt, sondern es irritiert auch die Leser


Jennifer López Ayala, Andreas Schmitten und David Czupryn stellen neue Arbeiten auf Schloss Reuschenberg aus


Auf dem Friedhof von Ludwigsfelde ändert sich einiges Nach gut zehn Jahren gibt es wieder eine neue Friedhofs- und Gebührensatzung


Bevor die neue ICE-Strecke nach München in Betrieb geht, muss alles getestet werden


Die Osnabrücker Basketballerinnen haben am fünften Spieltag in der 2


Göttingen Am Ende gab es für die acht neuen Spieler bei der BG Göttingen eine völlig neue Erfahrung