Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Devid Striesow: Wassernähe ist ein großer Erholungsfaktor.
clock-icon06.09.2017 - 19:19:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Schauspieler Devid Striesow fährt gern ans Meer: "Wassernähe macht `ne Menge aus

Bild: Ein Strand an der Nordsee, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ein Strand an der Nordsee, über dts Nachrichtenagentur

Ein großer Erholungsfaktor", sagte er der Zeitschrift "Myway". "Sobald ich Zeit habe, fahre ich ans Wasser. Am liebsten an die Ostsee." Für seinen neusten Film "Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs" begab sich der gebürtige Rügener auf ungewohntes Terrain: Er drehte in Südtirol auf 2.500 Metern Höhe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Qatar Airways bietet mit einem jüngst angekündigten Premium-Chauffeurservice Passagieren aller Kabinenklassen einen reibungslosen und luxuriösen Flughafentransfer und ermöglicht ihnen damit eine stressfreie Reise


Cottbus - Ungerührt steigen Leute in einer Bankfiliale über einen sterbenden alten Mann


Regensburg - Ungerührt steigen Leute in einer Bankfiliale über einen sterbenden Mann


Frankfurt - Die Prognose sei gewagt: Es wird die AfD Die Partei scheint unkaputtbar, so sehr die eigenen Leute auch alles unternehmen, den eigenen Laden kleinzukriegen


Diese Häuser berühmter Personen sind sowohl unter kulturellen als auch historischen Aspekten sehenswerte Ausflugziele auf einer Reise durch Deutschland


Ansel Elgort tritt als DJ nur unter einem Pseudonym auf Der Schauspieler möchte nämlich mit seinem Beruf die Musikwelt nicht verärgern, weil er glaubt, dass es viele Leute es nicht gutheißen, wenn ein Darsteller versucht, [ ]


Verlorene Teddybären sind eine Katastrophe Und besonders oft kommen die Kuscheltiere auf Reisen abhanden


Kommt sie? Oder kommt sie nicht? Lange war unklar, ob die türkische Schriftstellerin Asl? Erdo?an nach Osnabrück reisen dürfte


Es gibt verstörend viele Leute, die eine Partei nicht trotz offener Menschenfeindlichkeit wählen – sondern wegen


Im Regine-Hildebrandt-Haus in Oranienburg, das während der Bombenentschärfung als eine von zwei Betreuungsstellen für evakuierte Leute diente, waren am Donnerstag gegen 9 Uhr gerade zwei Tische besetzt