Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Siemens will Fortbildungen in der Freizeit der Mitarbeiter fördern.
clock-icon20.07.2018 - 18:01:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Siemens-Mitarbeiter sollen sich künftig auch in ihrer Freizeit auf Firmenkosten weiterbilden, um sich für die Digitalisierung zu wappnen

Bild: Siemens, über dts Nachrichtenagentur Bild: Siemens, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer vertraulichen Vereinbarung zwischen Konzernführung und Arbeitnehmern vom Mai hervor, über die der "Spiegel" berichtet. Die Qualifizierung der Mitarbeiter ist Teil des neuen Strategiekonzepts, das Vorstandschef Joe Kaeser am 2. August vorstellen will. Auf Druck von Gesamtbetriebsrat und IG Metall hatte die Siemens-Führung dem "Zukunftspakt" mit Gewerkschaft und Betriebsräten zugestimmt.


Demnach müssen Führungskräfte den Angestellten künftig erlauben, in der Arbeitszeit zu lernen und sich weiterzubilden, wenn diese auch Teile ihrer Freizeit einbringen. Freie Stellen müssen künftig auf allen Hierarchiestufen ausgeschrieben werden. Zudem verpflichtet sich der Vorstand, der Belegschaft frühzeitig zu signalisieren, "welche Kompetenzen und Fähigkeiten vom Unternehmen als zukunftsfähig und chancenreich" betrachtet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Motivierte Mitarbeiter, nachhaltige Produkte, ein elementarer Wettbewerbsvorteil - für Unternehmen lohnt es sich, wenn sie glaubhaft einem höheren Zweck ("Purpose") folgen und sich dadurch eine gesellschaftliche Daseinsberechtigung erarbeiten


Der wahrscheinlich wichtigste Einzelhinweis, dass die General Electric Company (WKN:851144) ihr Jahresergebnis und ihre Cashflow-Prognose verfehlen würde, kam nicht von GE selbst Es kam von dem deutschen Unternehmen Siemens (WKN:723610)


Deutschland sollte nach Auffassung der Industrieländer-Organisation OECD deutlich größere Anstrengungen zur Integration weiblicher Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt unternehmen


Siemens-Mitarbeiter sollen sich künftig auch in ihrer Freizeit auf Firmenkosten weiterbilden, um sich für die Digitalisierung zu wappnen


Wie viele Mitarbeiter gehen soll, teilte das Unternehmen noch nicht mit


Um sich vor Cyber-Angriffen zu schützen, benötigen Unternehmen eine IT-Sicherheitskultur, die jeden einzelnen Mitarbeiter miteinbezieht


Gegen drei Siemens-Mitarbeiter in Russland gibt es laut Staatsanwaltschaft Verdachtsmomente


In den meisten Unternehmen gehört es zum guten Ton, dass Mitarbeiter ihren Resturlaub ins nächste Jahr mitnehmen dürfen


Nachdem Siemens-Chef Joe Kaeser wegen der Ermordung des oppositionellen Journalisten Dschamal Chaschukdschi (Jamal Khashoggi) eine Reise nach Saudi-Arabien abgesagt hatte, will er jetzt doch in das Land reisen


Für Mitarbeiter ist es leichter geworden, ihre Unternehmen zu täuschen