Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
48 Prozent der Internetnutzer können Werbung schlecht erkennen.
clock-icon16.07.2018 - 11:50:05 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

48 Prozent der Internetnutzer in Deutschland können eigenen Angaben zufolge nur schwer Werbung von Inhalten unterscheiden

Bild: Facebook-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Facebook-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom. Unter den jüngeren Nutzern im Alter von 14 bis 29 Jahren sind es sogar 56 Prozent, unter den 50- bis 64-Jährigen und bei der Generation 65 Plus dagegen nur jeweils 40 Prozent. Acht von zehn Social-Media-Nutzern (78 Prozent) haben das Gefühl, dass Werbung in sozialen Netzwerken in letzter Zeit zugenommen hat.


Sechs von zehn Befragten (60 Prozent) sind laut Umfrage der Meinung, dass Werbung in sozialen Netzwerken in Ordnung ist, weil dadurch die Netzwerke kostenlos zur Verfügung stehen. Ein Drittel der Befragten (35 Prozent) meint außerdem, dass Werbung in sozialen Netzwerken besser zu den eigenen Interessen passt als herkömmliche Online-Werbung.


Drei von zehn Befragten (29 Prozent) geben an, dass sie auf Werbung in sozialen Netzwerken nicht verzichten möchten, weil sie dadurch immer wieder Angebote oder Themen entdecken, die sie sonst nicht gefunden hätten. Grundlage der Angaben ist eine Online-Umfrage, bei der Bitkom Research 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt hat, darunter 1.011 Social-Media-Nutzer (83 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Rocket Internet SE, DE000A12UKK6


Berlin - Auftrag der von Sahra Wagenknecht initiierten Sammlungsbewegung ist es, das Primat der Politik zurückzuerobern


Unterföhring - Erfolgreiche Factual-Premiere am Donnerstag bei kabel eins: Die erste Folge der neuen Sozial-Doku-Reihe "Unser Kiosk - Trost und Prost im Viertel" erreichte am Donnerstagabend sehr gute 5,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern


Bielefeld - Man kennt sich, und man hilft sich Als Saudi-Arabien und seine Verbündeten vor einem Jahr Katar mit einer Blockade für seine Iran-Politik bestraften, kam die Unterstützung aus der Türkei


17 Prozent planen nichts zu sparen Wertpapiere kommen für drei von zehn infrage


Internet der Dinge trieb SIM-Karten-Verkauf im ersten Halbjahr weiter an


Die Dürre macht Weizen erheblich teurer An der für den europäischen Markt maßgeblichen Pariser Warenterminbörse Matif ist der Weizenpreis von Mai bis Ende Juli um 20 Prozent auf über 200 Euro pro Tonne gestiegen


Weltweiter Aufwärtstrend hält an, Deutschland mit über 30 Prozent Zuwachs Mit 3,6 Mio


Die Lufthansa hat im Juli konzernweit 14,2 Millionen Fluggäste befördert und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat


Das Internet der Dinge trieb den SIM-Karten-Verkauf im ersten Halbjahr weiter an