Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bamf kämpft weiter mit Sicherheitslücken.
clock-icon23.09.2017 - 15:40:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Auch nach dem Fall Franco A

Bild: Flüchtling, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtling, über dts Nachrichtenagentur

kämpft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mit Sicherheitslücken. Zum Stand 3. September seien insgesamt 829 anerkannte Asylbewerber aus Syrien und dem Irak weder persönlich angehört noch erkennungsdienstlich erfasst worden, erklärte das Bundesinnenministerium der "Welt am Sonntag".


Die Sicherheitslücke war dem Bamf im Frühjahr aufgefallen. Insgesamt rund 5.000 anerkannte Asylbewerber waren nicht erkennungsdienstlich erfasst worden. Intern spricht die Behörde von einer "Risikogruppe". Ziel war ursprünglich, die Überprüfungen bis zum 15. Juli nachzuholen. "Die noch ausstehenden ED-Behandlungen sind im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass nicht alle Asylberechtigten bzw.


anerkannten Flüchtlinge der Ladung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zur ED-Behandlung nachgekommen sind", begründete das Bundesinnenministerium den Verzug jetzt. In Sicherheitskreisen wird aber auch darauf hingewiesen, dass bislang deutlich mehr Personen als erwartet der Ladung gefolgt sind.


Die vom Innenministerium genannten Fälle gehören zu der Gruppe von 2014 und 2015 eingereisten Migranten aus Syrien und dem Irak, denen ohne Prüfung Flüchtlingsschutz erteilt wurde. Im November 2014 war ein beschleunigtes Verfahren für Syrer, später auch für Eritreer und religiöse Minderheiten aus dem Irak eingeführt würden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bonn, Duisburg - - Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www presseportal de/dokumente abrufbar - Die Generalzolldirektion (GZD) lädt Medienvertreter am internationalen Weltzolltag zur Besichtigung des trimodalen Containerterminals im Hafen-Terminal Duisburg und zu einer Feierstunde mit Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft


Die mögliche neue Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock hat die flüchtlingspolitischen Beschlüsse von Union und SPD als \"Angriff auf das Grundrecht auf Asyl\" bezeichnet


Georg Baselitz, einer der bekanntesten Maler der Gegenwart, hat Verständnis für die Politik des US-Präsidenten Donald Trump gezeigt


BERN - Inhaberaktien soll es nach dem Willen der Politik in der Schweiz nicht länger geben


Bis dato hatte sich die Politik in der Causa rund um die Missbrauchsvorwürfe gegen die verstorbene Ski-Legende Toni Sailer noch nicht zu Wort gemeldet


Einer aktuellen Terrorismus-Studie zufolge ist die Zahl der Todesopfer bei Terroranschlägen zurückgegangen


Bad Staffelstein: Der designierte Ministerpräsident Söder will in Bayern eine eigene Zentralstelle für Asyl und Abschiebungen einrichten


Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen


Eine deutsche Kripo-Analyse kommt zu überraschenden Ergebnissen "Flüchtlingskriminalität" geht nicht auf das Konto von Menschen aus Konfliktgebieten mit guten Aussichten auf Asyl


Jochen Ott kritisiert „parteipolitisch und ideologisch getriebene“ Politik