Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
neues deutschland: Kommentar zu Trumps Billionen-Programm: Infrastruktur für Investoren. Über Parteigrenzen hinweg sind sich US- ...
clock-icon12.02.2018 - 20:21:21 Uhr | presseportal.de

Berlin - Ist Donald Trump urplötzlich zum Keynesianer mutiert? Dieser Eindruck mag entstehen, wenn man sich das neueste Vorhaben des Herren im Weißen Haus ansieht: ein Billionen-Dollar-Programm zur Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur


Berlin - Ist Donald Trump urplötzlich zum Keynesianer mutiert? Dieser Eindruck mag entstehen, wenn man sich das neueste Vorhaben des Herren im Weißen Haus ansieht: ein Billionen-Dollar-Programm zur Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur.Über Parteigrenzen hinweg sind sich US-Politiker einig, dass dringend viel Geld in die maroden Verkehrs- und Kommunikationswege investiert werden muss.


Dennoch wird auch dieses Großprojekt des Präsidenten nicht problemlos den Kongress passieren. Vielen Republikanern geht es gegen den Strich, wenn staatliche Ausgaben aus wirtschaftspolitischen Gründen erhöht werden, zumal durch Trumps Steuergeschenke riesige Haushaltsdefizite auf Washington zukommen.


Bei den Demokraten stößt auf Kritik, dass der Staat zu wenig Geld in die Hand nimmt, das zudem teilweise aus Programmen der Obama-Ära stammt. Hier geht es eben nicht um ein staatliches Konjunkturpogramm, sondern um Anreize für private Investoren. Trumps Kumpels können sich so nicht nur staatliche Infrastruktur einverleiben, sondern auch über üppige Renditegarantien freuen.


Für den Normalbürger heißt dies wohl Mautgebühren, also so etwas wie Steuererhöhungen.Es wäre am vorteilhaftesten, wenn der Staat selbst investiert, doch das lässt Trumps krude Ideologie nicht zu. Hier geht es nicht um keynesianische Nachfrageankurbelung, sondern um knallharte neokonservative Angebotspolitik zum Wohle von Investoren und Großunternehmen.OTS: neues deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/59019 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_59019.rss2Pressekontakt: neues deutschland Redaktion Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

BPOLI-Flugh STR: Sechs Jahre unerlaubt in Deutschland


Mainz - "Report Mainz" bringt am Dienstag, 27 Februar 2018, um 21:45 Uhr im Ersten voraussichtlich folgende Beiträge: - Handwerker-Notstand - Die Schattenseiten des Baubooms für Häuslebauer und Kommunen - Unabhängige Dieselforschung? Wie die Automobilindustrie die Wissenschaft steuert - Fachkräftemangel in Deutschland -


Das Deutsche Aktieninstitut veröffentlichte in dieser Woche die Anzahl der Aktienbesitzer in Deutschland


Bonn - Fünf Monate liegt die Bundestagswahl inzwischen zurück, bis heute hat Deutschland jedoch noch keine neue Regierung


Der „O2“-Mutterkonzern Telefónica Deutschland investiert in das Internet der Dinge und die Digitalisierung


Ein neues Gesetz sollte Transparenz beim Gehalt schaffen Doch eine Umfrage zeigt: Kaum jemanden interessiert, was Kollegen verdienen


In Deutschland wird sie meist als rumänische Autorin vorgestellt, der rumänische Literaturbetrieb sieht sie als Deutsche, schreibt Carmen-Francesca Banciu


„Volksaktie“, „Aktie Gelb“: Das Aktienfieber zur Jahrtausendwende hat bis heute für die größten Börsengänge in Deutschland gesorgt Aber auch Wertpapiere ohne prominente Werbegesichter brachten Milliardenbeträge ein


Wo Frauen in Chefpositionen am meisten – und wo am wenigsten – verdienen, hat eine neue Analyse offengelegt Das Online-Portal Gehalt de hat 921 Vergütungsangaben weiblicher Führungskräfte in Deutschland zusammen mit Unternehmensgröße und Branche ausgewertet


Bevor Moon Suk auf eine lange musikalische Weltreise geht, muss noch mal über Kimchi und koreanische Vorurteile über Deutschland gesprochen werden