Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berliner SPD-Fraktionschef fordert Emanzipation der Muslime.
clock-icon16.07.2017 - 09:49:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh fordert eine "Emanzipation" der Muslime in Deutschland

Bild: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur

So "dass sich die vier bis fünf Millionen Muslime in Deutschland auch als Deutsche begreifen und ihre Religion als deutschen Islam leben können", sagte Saleh der "Bild am Sonntag". Demnach müssten Imame künftig zwingend in Deutschland ausgebildet werden. "Ich will hier keine Import-Imame, Leute, die keinen Schimmer von unserer Art zu leben haben.


Ich möchte so viel Unabhängigkeit wie möglich von der Türkei, dem Iran oder Saudi-Arabien." Am Montag stellt Saleh sein neues Buch "Ich deutsch - die neue Leitkultur" in Dresden vor. "Klare Regeln haben mir und meiner Familie sehr geholfen, uns hier zurechtzufinden", so Saleh gegenüber BamS.


"Deutschland ist ein wunderbares, weltoffenes Land und ich finde: Wir müssen uns den Begriff des Patriotismus von denen, die ihn missbrauchen, zurückholen." Der gebürtige Palästinenser fordert auch von den Zuwanderern eine stärkere Identifikation mit Deutschland. Saleh: "Ich treffe oft auf junge Migranten, die mir sagen: Was habe ich mit dem Holocaust zu tun, damals lebte meine Familie noch gar nicht hier.


Ich sage ihnen: Aber ihr lebt in Deutschland, es ist euer Land. Also tragt auch ihr Verantwortung dafür, dass sich die dunklen Seiten seiner Geschichte nie mehr wiederholen." Gegenüber Menschen, die sich nicht an eine deutsche Leitkultur halten wollen, dürfe es keine Toleranz geben. "Wenn du dieses Land verachtest, dann such dir ein anderes Land.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Karl Lauterbach hat die Forderung des Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, nach Geldprämien für mehr Pflegepersonal begrüßt


Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Karl Lauterbach hat die Forderung des Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, nach Geldprämien für mehr Pflegepersonal begrüßt


Berlin - Der LINKE-Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg aus Berlin-Lichtenberg macht die verfehlte Politik der SPD für die schlechte wirtschaftliche Lage in seinem Bezirk verantwortlich


Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat es begrüßt, dass das Berliner Arbeitsgericht die Klage einer Kopftuch tragenden Lehrerin auf Beschäftigung an einer Grundschule abgewiesen hat


Die SPD moniert in der Bamf-Affäre Widersprüche zwischen CSU-Versprechen und Unions-Politik


In Neukölln wurde ein Haus besetzt, nun streitet die Berliner Politik über die richtige Vorgehensweise


Zwei Wochen vor den Vorstandswahlen veröffentlichen sieben Berliner Genossen ein kritisches Papier gegen den aktuellen SPD-Kurs


Beim Benefizkonzert im Berliner Dom will das Notos Quartett Spenden sammeln für eine Reise junger Juden und Muslime nach Auschwitz


Neben dem neuen SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty könnte sich auch der designierte SPD-Landeschef Sebastian Hartmann eine Spitzenkandidatur bei der nächsten Landtagswahl vorstellen


Auf dem Katholikentag soll über Politik und Religion debattiert werden