Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berliner SPD-Fraktionschef fordert Emanzipation der Muslime.
clock-icon16.07.2017 - 09:49:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh fordert eine "Emanzipation" der Muslime in Deutschland

Bild: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gläubige Muslime beim Gebet in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur

So "dass sich die vier bis fünf Millionen Muslime in Deutschland auch als Deutsche begreifen und ihre Religion als deutschen Islam leben können", sagte Saleh der "Bild am Sonntag". Demnach müssten Imame künftig zwingend in Deutschland ausgebildet werden. "Ich will hier keine Import-Imame, Leute, die keinen Schimmer von unserer Art zu leben haben.


Ich möchte so viel Unabhängigkeit wie möglich von der Türkei, dem Iran oder Saudi-Arabien." Am Montag stellt Saleh sein neues Buch "Ich deutsch - die neue Leitkultur" in Dresden vor. "Klare Regeln haben mir und meiner Familie sehr geholfen, uns hier zurechtzufinden", so Saleh gegenüber BamS.


"Deutschland ist ein wunderbares, weltoffenes Land und ich finde: Wir müssen uns den Begriff des Patriotismus von denen, die ihn missbrauchen, zurückholen." Der gebürtige Palästinenser fordert auch von den Zuwanderern eine stärkere Identifikation mit Deutschland. Saleh: "Ich treffe oft auf junge Migranten, die mir sagen: Was habe ich mit dem Holocaust zu tun, damals lebte meine Familie noch gar nicht hier.


Ich sage ihnen: Aber ihr lebt in Deutschland, es ist euer Land. Also tragt auch ihr Verantwortung dafür, dass sich die dunklen Seiten seiner Geschichte nie mehr wiederholen." Gegenüber Menschen, die sich nicht an eine deutsche Leitkultur halten wollen, dürfe es keine Toleranz geben. "Wenn du dieses Land verachtest, dann such dir ein anderes Land.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich (SPD), fordert die Bundesregierung im Streit um das Besuchsrecht für deutsche Parlamentarier im Nato-Stützpunkt Konya auf, der Türkei ein Ultimatum zu stellen


Am Tempelberg in Jerusalem endet die Vernunft aller Beteiligten Religion und Symbolkraft sind wichtiger


Düsseldorf - Die flüchtlingspolitische Offensive des SPD-Kanzlerkandidaten hat wenig mit Flüchtlingspolitik, aber viel mit Verzweiflung zu tun


Der grüne Fraktionschef Toni Hofreiter fordert die Bundeskanzlerin auf, Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Zuständigkeit für den Dieselskandal zu entziehen: \"Wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten, ist das der größte Kartellfall und der größte Skandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte


SPD-Chef Martin Schulz sorgte am Wochenende mit seiner Warnung für Aufsehen, die Flüchtlingskrise von 2015 könnte sich wiederholen


Tennis-Teenie Rudolf Molleker steht als achter deutscher Spieler sensationell im Hauptfeld der German Open am Hamburger Rothenbaum Der erst 16-jährige Berliner besiegte den ehemaligen Hamburg-Sieger Leonardo Mayer aus Argentinien nach einer starken kämpferischen Vorstellung mit 7:6, 3:6 und 6:3


Gab es ein Kartell zwischen deutschen Autoherstellern? Wenn es so war, fände SPD-Kanzlerkandidat Schulz das ungeheuerlich


Die SPD-Abteilung Hänigsen/Obershagen/Altmerdingsen will sich dafür einsetzen, dass der Schulweg für Kinder über den Steindamm sicherer wird


Dass irgendwann, wie schon Wagner in Bayreuth vor Jahrzehnten, auch das von Hofmannsthal und Max Reinhardt 1911 für ein Berliner Zirkuszelt wiedererweckte "Jedermann"-Morality-Play aus dem Artenschutz fällt, war vorauszusehen


Ein Interview mit dem Kulturtheoretiker Diedrich Diederichsen über die Petition zur Volksbühne nach Frank Castorf und die Fraktionen im Berliner Theaterstreit