Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BND-Präsident Kahl: Neue Zentrale ist Glücksfall.
clock-icon12.01.2018 - 18:02:55 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

BND-Präsident Bruno Kahl hat sich erfreut über den Umzug des Bundesnachrichtendienstes in die neue Zentrale in Berlin geäußert

Bild: BND-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur Bild: BND-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

"Für mich als Dienstchef ist ein solcher Hauptsitz ein Glücksfall", sagte Kahl dem "Spiegel". Die neue Zentrale sei auch für "andere Nationen ein Statement, und das besagt: Dieser Dienst ist seinem Land, seiner Regierung diese Architektur wert". Die Kosten, so Kahl, betrügen für den Bau statt der ursprünglich geplanten 720 Millionen Euro nun "weniger als 1,1 Milliarden Euro".


Ausstattung und Umzug kämen mit 400 Millionen Euro hinzu. Dazu, dass ein solch zentral gelegener Bau auch ein mögliches Anschlagsziel sein könne, meinte er: "Wir sind nicht das einzige gefährdete Regierungsgebäude. Aber gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, in der Nähe des Kanzleramts zu sein und als Behörde nicht über alle möglichen Standorte zerstreut." Am neuen Ort soll sich der BND verändern, der Austausch unter den 4.000 Mitarbeitern am Berliner Sitz werde gefördert: "Es gab Zeiten, in denen es Prinzip im BND war, dass die linke Hand nicht wusste, was die rechte tut und umgekehrt.


Das war zu einer bestimmten Zeit sinnvoll, auch für ganz bestimmte Operationen, aber es hatte auch Nachteile." Architekt Jan Kleihues, der das Hauptgebäude in Berlin entwarf, sagte dem Nachrichtenmagazin zur viel diskutierten Ästhetik des mit Aluminium verkleideten Staatsbaus, er habe einen Verwaltungsbau schaffen wollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Die Politik muss die Furcht der Deutschen vor den negativen Auswirkungen der Globalisierung ernst nehmen, fordert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)


Miguel Diaz-Canel ist der neue Präsident von Kuba


Berlin - Es ist ein Vergeltungsschlag gegen Russland, als Reaktion auf die Einflussnahme bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016: Die US-Regierung unter Präsident Trump hat neue Sanktionen gegen Russland verhängt, so die Experten von GAM   Nun sollten nicht nur die Unternehmen sanktioniert werden, sondern auch ihre Eigentümer sowie Staatsbedienstete


Mathias Döpfner, Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), wirft der Brüsseler Politik vor, mit der geplanten E-Privacy-Verordnung ein \"Anti-Europa-Gesetz\" zu schaffen


Die andauernden Proteste in Nicaragua richten sich gegen die neoliberale Politik von Präsident Ortega


Miguel Díaz-Canel ist das neue Gesicht Kubas Hoffnung auf politische Reformen macht der Präsident aber nicht


Ende der Ära Castro: Miguel Díaz-Canel ist der neue Präsident Kubas


Neue Medikamente sind meist sehr teuer Pharmig-Präsident Martin Munte diskutiert mit dem Internisten Klaus Klaushofer, Berater im Hauptverband, über Wertschätzung von Arzneimittelinnovation, Fairness und die Verteidigung des solidarischen Gesundheitssystems


Ebay siedelt seine neue Europa-Zentrale in Kleinmachnow bei Berlin an


Gina Haspel soll in den USA neue CIA-Direktorin werden Ihre Ernennung testet das Gewissen der Nation Nach gut drei Jahrzehnten Dienst, Orden und Auszeichnungen ist das die Krönung einer CIA-Karriere: Im März hat Präsident Trump Gina Haspel zur Direktorin des Auslandsgeheimdienstes ernannt, die erste Frau auf diesem Posten, wie das Weiße Haus vermerkt