Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar.
clock-icon12.09.2017 - 13:50:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den massiven Protest auf ihren Wahlveranstaltungen als Ausdruck von Hass bezeichnet - und damit als unerreichbar für politische Argumente

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

"Ein erheblicher Teil hört keine Sekunde zu und kommt auch gar nicht, um für Argumente erreichbar zu sein", sagte Merkel dem "Weser-Kurier" (Dienstagsausgabe). "Auslöser mögen konkrete politische Entscheidungen sein, aber Menschen, die dort pfeifen und brüllen, haben erkennbar kein Interesse mehr zuzuhören." Die Kanzlerin sprach im Zusammenhang mit den aggressiven Störungen ihrer Auftritte von "Hass", dem sie allerdings bewusst nicht ausweichen wolle.


"Mir ist es wichtig, auch im Wahlkampf nicht nur die vermeintlich bequemen Orte zu besuchen", sagte Merkel. Sie wolle den vielen Menschen, die zuhören und sich eine Meinung bilden wollen, die Möglichkeit dazu geben. "Und jede Veranstaltung ist auch eine Ermutigung derer, die sich gegen Hass stellen." Man dürfe nicht vergessen, dass auf den Plätzen die "Menschen, die zuhören und sich demokratisch informieren möchten" immer "in der großen Mehrzahl" seien, sagte Merkel.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Michel Barnier war lange in Frankreichs Politik Jetzt verhandelt er für die EU den Ausstieg der Briten - und gilt als Kandidat für höhere Ämter


Seit zwei Wochen dürfen wir die Hirscher-Mania und Emotionen bejubeln, während die große Politik in Südkorea ruht


Mainz - So ist das also Wenn es nach Angela Merkel geht, wird Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeskanzlerin


Bielefeld - Da sage noch einer, nach zwölf Jahren im Kanzleramt sei Angela Merkel nicht mehr für Überraschungen gut


Er würde sie, wie alle anderen, in einem Wahlkampf besiegen, twitterte der US-Präsident


Politik und Technik stehen vor ein Kommunikationsproblem, das Rennen der selbstfahrenden Autos beginnt und Krypto-Währungen werden weitgehend vom Markt akzeptiert


Bei der Vorstellung Annegret Kramp-Karrenbauers als künftiger Generalsekretärin ist CDU-Chefin Angela Merkel kurz mit der Parteigeschichte ins Schleudern gekommen - und ihrer eigenen


Lieber Annegret Kramp-Karrenbauer als Jens Spahn: Das dachte sich wohl Bundeskanzlerin Angela Merkel und schlug sie als CDU-Generalsekretärin vor


Angela Merkel stellte am Dienstag Annegret Kramp-Karrenbauer als künftige CDU-Generalsekretärin vor - und sorgt mit ihrer Vergesslichkeit für Lacher


Angela Merkel bereitet die Zeit nach Angela Merkel vor Künftig kann sich Annegret Kramp-Karrenbauer für höhere Weihen empfehlen