Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar.
clock-icon12.09.2017 - 13:50:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den massiven Protest auf ihren Wahlveranstaltungen als Ausdruck von Hass bezeichnet - und damit als unerreichbar für politische Argumente

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

"Ein erheblicher Teil hört keine Sekunde zu und kommt auch gar nicht, um für Argumente erreichbar zu sein", sagte Merkel dem "Weser-Kurier" (Dienstagsausgabe). "Auslöser mögen konkrete politische Entscheidungen sein, aber Menschen, die dort pfeifen und brüllen, haben erkennbar kein Interesse mehr zuzuhören." Die Kanzlerin sprach im Zusammenhang mit den aggressiven Störungen ihrer Auftritte von "Hass", dem sie allerdings bewusst nicht ausweichen wolle.


"Mir ist es wichtig, auch im Wahlkampf nicht nur die vermeintlich bequemen Orte zu besuchen", sagte Merkel. Sie wolle den vielen Menschen, die zuhören und sich eine Meinung bilden wollen, die Möglichkeit dazu geben. "Und jede Veranstaltung ist auch eine Ermutigung derer, die sich gegen Hass stellen." Man dürfe nicht vergessen, dass auf den Plätzen die "Menschen, die zuhören und sich demokratisch informieren möchten" immer "in der großen Mehrzahl" seien, sagte Merkel.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Heilbronn - Nach Ansicht des FDP-Politikers Volker Wissing hat Bundeskanzlerin Angela Merkel durch ihre Verhandlungsführung die liberalen Gesprächspartner verletzt


Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Parteien im Deutschen Bundestag zum Erfüllen ihrer politischen Verantwortung ermahnt


Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), rechnet nicht mit einer Minderheitsregierung, sollten weitere Gespräche mit Parteien keine Koalition im Bund ermöglichen


Stuttgart - Wäre ein Jamaikaschrecken ohne Ende wirklich besser gewesen als das Jamaikaende mit Schrecken? Wie hätte ein sich offensichtlich fremd gebliebenes, von unüberwindbarem Misstrauen heimgesuchtes Bündnis vier lange Jahre eine konstruktive und berechenbare Politik machen sollen? Da ist es verständlich,


Der Internet-Konzern stellt seinen Nutzern ein Tool zur Verfügung, mit dem sie ihre mögliche Beeinflussung im US-Wahlkampf nachprüfen können


Die beiden Parteien haben auf ihrem Weg zu einer möglichen Koalition Einigung darüber erreicht, wie Steuerflucht von Web-Firmen unterbunden werden soll


Straßenambulanz erstmals mit hauptberuflichem Arzt Kritik an Politik: Mehr Unterstützung nötig


"Appell der Wirtchaft": Wunsch nach Umbau des Steuer- und Abgabensystems – "Brauchen klare Leitplanken der Politik


Die Kanzlerin, noch vor Jahresfrist als mächtigste Frau der Welt gefeiert, steht vor den Trümmern ihrer Politik


Rivalisierende Palästinensergruppen haben sich am Mittwoch auf gemeinsame Wahlen bis Ende 2018 verständigt