Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel: Wahlkampf-Störer für Argumente nicht erreichbar.
clock-icon12.09.2017 - 13:50:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den massiven Protest auf ihren Wahlveranstaltungen als Ausdruck von Hass bezeichnet - und damit als unerreichbar für politische Argumente

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

"Ein erheblicher Teil hört keine Sekunde zu und kommt auch gar nicht, um für Argumente erreichbar zu sein", sagte Merkel dem "Weser-Kurier" (Dienstagsausgabe). "Auslöser mögen konkrete politische Entscheidungen sein, aber Menschen, die dort pfeifen und brüllen, haben erkennbar kein Interesse mehr zuzuhören." Die Kanzlerin sprach im Zusammenhang mit den aggressiven Störungen ihrer Auftritte von "Hass", dem sie allerdings bewusst nicht ausweichen wolle.


"Mir ist es wichtig, auch im Wahlkampf nicht nur die vermeintlich bequemen Orte zu besuchen", sagte Merkel. Sie wolle den vielen Menschen, die zuhören und sich eine Meinung bilden wollen, die Möglichkeit dazu geben. "Und jede Veranstaltung ist auch eine Ermutigung derer, die sich gegen Hass stellen." Man dürfe nicht vergessen, dass auf den Plätzen die "Menschen, die zuhören und sich demokratisch informieren möchten" immer "in der großen Mehrzahl" seien, sagte Merkel.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Asyl-Streit zwischen CDU und CSU warnt Bundesinnenminister Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel offen davor, ihn durch ihre Richtlinienkompetenz an dem Vorhaben zu hindern, Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen, die bereits in anderen EU-Ländern registriert sind


Sebastian Kurz verteidigt die Politik des deutschen Innenministers Horst Seehofer Kanzler Sebastian Kurz äußerte sich im Interview mit der deutschen BILD-Zeitung umfassend zur Flüchtlingsdebatte in Europa


Auch parteiunabhängige Beobachter lassen sich über Parteien akkreditieren


Beirut - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre Nahostreise mit dem Besuch einer Schule in der libanesischen Hauptstadt Beirut fortgesetzt, wo einheimische und Flüchtlingskinder im Schichtbetrieb unterrichtet werden


Die Diskussionen kochten in den sozialen Netzwerken hoch - doch die Schweizer Matchwinner Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka standen auch nach dem 2:1 (0:1)-Sieg gegen Serbien bei der WM in Russland zu ihrem provokanten Doppeladler-Jubel "Die Leute haben es sehen können, das war aus der Emotion heraus", sagte Shaqiri: "Es geht hier nicht um Politik, sondern um Fußball " Xhaka meinte im ZDF: "Die Geste war für die Leute, die mich immer unterstützt haben, sie war nicht gegen den Gegner


Die Frage, ob Detektive künftig Sozialversicherte überwachen dürfen, beschäftigt am Samstag die Delegierten von SVP und die SP - beide Parteien versammeln sich in der Westschweiz


Die Kanzlerin sollte aufhören, noch in diesem Jahr Warum Linke und Ökos keine Angst vor der Zeit nach Merkel haben müssen


Während Merkel in Beitrut zu Besuch ist, um an einer Lösung der Flüchtlingsfrage zu arbeiten, fragen sich auch die Libanesen wie die Regierungskrise in Deutschland endet


Die Wahlen am Sonntag in der Türkei werden als „richtungsweisend“ betrachtet


Da kann die Politik pfleglich nachhelfen, dann klappt’s mit dem Wollen