Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel will auch ein Bürgerportal im Internet.
clock-icon16.07.2017 - 21:12:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel will auch ein "Bürgerportal" im Internet, ähnlich wie es SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Sonntag in seinem "Zukunftsplan" gefordert hat

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Im Zusammenhang mit dem Bund-Länder-Finanzverhandlungen sei "bereits dieses Bürgerportal, was heute bei Martin Schulz auch eine Rolle gespielt hat, festgelegt" worden, sagte Merkel dem ARD-Hauptstadtstudio im am Sonntag ausgestrahlten "Sommerinterview". "Wir müssen einfach feststellen, dass andere noch schneller sind", sagte Merkel in Bezug auf andere Länder wie Estland.


"Da geht es vielleicht auch einfacher als in einem föderalen Land wie Deutschland", so Merkel. "Es ist auch schön, wenn es sich deckt mit dem, was die SPD auch will", so die Kanzlerin. Auch bezüglich der von Schulz geforderten "Investitionspflicht" sieht Merkel offenbar keinen großen Dissens: "In der mittelfristigen Finanzplanung schreiben wir ja an vielen Stellen das schon fest", so Merkel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Pädophile bot seine Babysitter-Dienste im Internet an, um an kleine Kinder heranzukommen


SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wird am Wahl-Sonntag seine Stimme gegen 10 Uhr abgeben, die Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) erst um 14:30 Uhr


Nach dem zweiten schweren Erdbeben innerhalb weniger Tage in Mexiko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto ein Beileidstelegramm gesandt


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die hohe Zahl an ausfallenden Unterrichtsstunden für das größte Problem von Kindern


Tom Buhrow verdient laut einer ARD-Liste im Jahr mehr als Kanzlerin Angela Merkel


Man muss Merkel nicht wählen, aber bewundern Die Kanzlerin ist einer der größten Triumphe unserer Zeit


Pädophiler registrierte sich auf Internet-Plattform, um an kleine Kinder heranzukommen Zu drei Jahren unbedingter Haft ist am Mittwoch ein 38-jähriger Wiener verurteilt worden, der im vergangenen Mai einen fünfeinhalb Jahre alten Buben missbraucht hatte


Ignorieren und umarmen: Im Wahlkampf mit Schulz setzt Merkel auf ihr bewährtes Konzept, eine Wohlfühlkampagne


Vor der Uno-Vollversammlung hat US-Präsident Trump seine Vision internationaler Politik präsentiert - und gegen Iran und Nordkorea ausgeteilt


191 Politik hat im Fußball nichts zu suchen? Eine reichlich dämliche Spruchweisheit, die vorwiegend von jenen bemüht wird, die sich bloß nicht beim Geschäftemachen stören lassen wollen